Zum Hauptinhalt springen

«Es darf keine billige Art sein, den Lehrlingsmangel zu überbrücken»

Der Bundesrat will arbeitslosen Jugendlichen aus der EU in der Schweiz eine Lehre ermöglichen. Rudolf Strahm will noch weiter gehen – und das Ganze mit der Kohäsionsmilliarde finanzieren.

Hat das Staatssekretariat für Bildung mit der Abklärung des Projekts beauftragt: Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Hat das Staatssekretariat für Bildung mit der Abklärung des Projekts beauftragt: Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Keystone
Rudolf Strahm will das Projekt mit Geldern aus der Kohäsionsmilliarde finanzieren: Flaggen der Schweiz und der EU.
Rudolf Strahm will das Projekt mit Geldern aus der Kohäsionsmilliarde finanzieren: Flaggen der Schweiz und der EU.
Keystone
1 / 2

Herr Strahm, was halten Sie von der Idee des Bundesrats, stellensuchenden Jugendlichen aus europäischen Ländern in der Schweiz eine Berufslehre zu ermöglichen? Grundsätzlich ist dieser Vorschlag zu begrüssen. Jedes Jahr kommen bei uns rund 1000 Jugendliche weniger aus der Schule, das Rekrutierungspotenzial für die Berufslehre geht stetig zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.