Zum Hauptinhalt springen

Es droht eine unheilige Allianz

Der Nationalrat setzt die Hürden für den roten Pass höher. Doch sowohl Linke als auch Rechte sind mit der Revision des Bürgerrechtsgesetzes unzufrieden.

Unzufrieden: Die Zürcher SVP-Nationalräte Gregor Rutz, Hans Fehr und Max Binder (v. l.). (13. März 2013)
Unzufrieden: Die Zürcher SVP-Nationalräte Gregor Rutz, Hans Fehr und Max Binder (v. l.). (13. März 2013)
Keystone

Die Mitteparteien bestimmten gestern im Nationalrat die Marschrichtung bei der Revision des Bürgerrechtsgesetzes. Abwechselnd mit der Unterstützung von links oder rechts setzten sie sich in allen wichtigen Punkten durch. Unter dem Strich hat die grosse Kammer die Bedingungen für Einbürgerungen gegenüber dem bundesrätlichen Vorschlag in einigen Bereichen verschärft, jedoch nicht so stark wie von der SVP gefordert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.