Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt keinen Spielraum»

Hat Philipp Hildebrand gegen den Kodex der Nationalbank verstossen? Und können das publizierte Reglement der Nationalbank sowie ein Wirtschaftsgutachten von PwC den SNB-Chef entlasten?

«Die Nationalbank muss jetzt klarmachen, nach welchen Richtlinien die Devisenkäufe überprüft wurden. Es ist nicht haltbar, immer Transparenz zu verlangen und selber keine zu schaffen»: FDP-Nationalrat Ruedi Noser.
«Die Nationalbank muss jetzt klarmachen, nach welchen Richtlinien die Devisenkäufe überprüft wurden. Es ist nicht haltbar, immer Transparenz zu verlangen und selber keine zu schaffen»: FDP-Nationalrat Ruedi Noser.
Keystone
Hofft, dass die Vorwürfe nicht stimmen: SVP-Ständerat Hannes Germann.
Hofft, dass die Vorwürfe nicht stimmen: SVP-Ständerat Hannes Germann.
Keystone
Er hält den Fall Hildebrand nach bisherigen Kenntnissen für unproblematisch, für alle weiteren Gerüchte gebe es keine Belege: Nationalrat Martin Bäumle (GLP, ZH).
Er hält den Fall Hildebrand nach bisherigen Kenntnissen für unproblematisch, für alle weiteren Gerüchte gebe es keine Belege: Nationalrat Martin Bäumle (GLP, ZH).
Keystone
1 / 4

Die «Affäre Hildebrand» hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand soll persönlich Devisengeschäfte getätigt und damit Gewinne eingefahren haben, teilte die «Weltwoche» in einer Vorabmeldung mit. Die SNB hatte aber mit einem Communiqué vor Weihnachten den Eindruck erweckt, das Konto gehöre der Ehefrau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.