Zum Hauptinhalt springen

Es ginge ohne Billag-Rechnung – Holland machts vor

Die Revision des Radio- und TV-Gesetzes wäre eine Chance gewesen, die Billag abzuschaffen und das Schweizer Fernsehen mit Steuergeld zu finanzieren. Das wäre einfacher und günstiger.

Bei den wenigsten beliebt: Die Billag-Rechnung für Radio- und TV-Gebühren. Das Geld kommt den öffentlich-rechtlichen Medien wie dem Schweizer Fernsehen und Radio SRF zugute.
Bei den wenigsten beliebt: Die Billag-Rechnung für Radio- und TV-Gebühren. Das Geld kommt den öffentlich-rechtlichen Medien wie dem Schweizer Fernsehen und Radio SRF zugute.
Keystone

Eins vorweg: So schlecht wie ihr Ruf ist sie nicht, die Billag. Das Abzockerimage verdankt sie der Tatsache, dass ihr Firmenlogo auf den Rechnungen für die wohl unbeliebteste Gebühr der Schweiz steht. Ihr Auftrag: Sie muss die 1,3 Milliarden Franken zur Finanzierung der öffentlichen Radio- und TV-Programme eintreiben und an die Schweizerische Radio- und TV-Gesellschaft (SRG) weiterleiten. Die Höhe der Gebühr setzt nicht sie, sondern der Bundesrat fest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.