Zum Hauptinhalt springen

«Es ist aussichtslos, flüchtende Velofahrer anzuhalten»

Bei Unfällen sind Velofahrer häufiger Täter als Opfer. Das belegt eine Statistik der Berner Kantonspolizei. Aber viele Velorowdys entziehen sich den Verkehrskontrollen und flüchten.

Macht sich aus dem Staub: Velofahrer sind unfassbar.
Macht sich aus dem Staub: Velofahrer sind unfassbar.

Es gibt einen grossen Unterschied zwischen Autorasern und Velorowdys. «Es ist sehr schwierig, einen Velorowdy anzuhalten, ohne ihn oder andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden», sagt Peter Hirter, Dienstchef Verkehrsdienst bei der Kantonspolizei Bern.

Velorowdys können sich den Konsequenzen ihres rücksichtslosen Verhaltens relativ einfach entziehen. Es liege in der Natur der Sache, dass die Polizei Autoraser besser identifizieren und büssen könne, so Hirter. «Der Verkehr hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Da ist es fast aussichtslos, einen flüchtenden Velofahrer anzuhalten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.