Zum Hauptinhalt springen

«Es ist echt krass, was seither abgeht»

Sozialist, Student – und im Juni erst 21: Dimitri ­Rougy hat mit Sibylle Berg und zwei Mitstreitern das Referendum gegen die Überwachung von Versicherten lanciert. Jetzt steht sein Leben kopf.

«Ich musste etwas tun», sagt Dimitri Rougy, der mit einer kleinen Gruppe das Referendum gegen Versicherungsdetektive lanciert hat.
«Ich musste etwas tun», sagt Dimitri Rougy, der mit einer kleinen Gruppe das Referendum gegen Versicherungsdetektive lanciert hat.
Beat Mathys

300 ungelesene Mails haben sich an diesem Tag angestaut. «Das macht mich etwas kribbelig», sagt Dimitri Rougy und blickt auf sein Smartphone. Kribbelig? Der junge Mann wirkt, als hätte er eben eine Stunde Yoga gemacht: entspannt, geerdet, konzentriert.

Er legt das Gerät mit dem Bildschirm nach unten auf den Tisch, trinkt einen Schluck Eistee, lächelt und sagt: «So. Jetzt können wir in Ruhe reden.» Das Smartphone sieht aus, als wäre es im Dauergebrauch und hätte ein paarmal ungewollt Bodenkontakt gehabt. Es ist Rougys mobiles Büro.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.