Zum Hauptinhalt springen

«Es kann und darf uns nicht peinlich sein»

Häme prasselte nach dem Bombeneinsatz auf die Kapo Bern nieder – jetzt verteidigt sie ihr Vorgehen.

Bereit für den Ernstfall. Dutzende Polizisten sowie Sprengstoffspezialisten standen beim Grosseinsatz Ende November im Einsatz und sperrten den Bahnhof grossräumig ab.
Bereit für den Ernstfall. Dutzende Polizisten sowie Sprengstoffspezialisten standen beim Grosseinsatz Ende November im Einsatz und sperrten den Bahnhof grossräumig ab.
Keystone
Manuel Willi ist der Chef der Regionalpolizei Bern.
Manuel Willi ist der Chef der Regionalpolizei Bern.
Beat Mathys
Christoph Gnägi ist Mediensprecher bei der Kantonspolizei Bern.
Christoph Gnägi ist Mediensprecher bei der Kantonspolizei Bern.
Beat Mathys
1 / 3

Der Vorfall hatte Aufsehen erregt: Ein verdächtiger Gegenstand löste Ende November beim Bahnhof Bern einen Grosseinsatz der Polizei aus. Der Perimeter um die Neuengasse wurde grossräumig abgesperrt. Die Busse standen still. Einige Läden mussten evakuiert werden. Sprengstoffexperten machten die vermeintliche Bombe schliesslich unschädlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.