Zum Hauptinhalt springen

Es kommen Asylbewerber – und niemand protestiert

In Vernamiège, einem 189-Seelen-Dorf im Wallis, werden morgen 60 Asylsuchende untergebracht. Trotzdem regt sich kein organisierter Widerstand. Was ist anders als in der Aargauer Gemeinde Bettwil?

Ein Dorf, das sich dem Kanton fügt: Vernamiège im Unterwallis.
Ein Dorf, das sich dem Kanton fügt: Vernamiège im Unterwallis.

Das Wallis muss wie andere Kantone auch mit einer Zunahme von Asylsuchenden fertig werden. Darum wird in Vernamiège, das zur Gemeinde Mont-Noble gehört, eine ehemalige Ferienkolonie als Asylunterkunft in Betrieb genommen. Ab morgen Donnerstag wird Vernamiège, wo 189 Menschen leben, rund 60 Asylbewerber beherbergen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Familien mit Kindern, die meisten Asylsuchenden stammen aus Eritrea. Bisher waren sie im «Hôtel de l'Ours» in Les Collons untergebracht. Weil dort der Mietvetrag per Ende November ausläuft, mussten die Kantonsbehörden eine neue Unterkunft suchen und fanden sie in Vernamiège.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.