Zum Hauptinhalt springen

«Es muss ein Verbrechen vorliegen»

Im Fall der getöteten Zürcher Psychotherapeutin wurde erstmals in der Schweiz ein Massengentest durchgeführt. Staatsanwalt Ulrich Weder über das Verfahren, dessen Chancen – und DNA-Verweigerer.

Könnte in der Schweiz vermehrt auch als Massentest eingesetzt werden: Die DNA-Probe.
Könnte in der Schweiz vermehrt auch als Massentest eingesetzt werden: Die DNA-Probe.
Keystone

Herr Weder, der Massengentest im Fall der im Zürcher Seefeld getöteten Psychotherapeutin ist in der Schweiz der erste oder zumindest der erste bekannte seiner Art. Wann wird ein solcher überhaupt angeordnet? Das ist dann der Fall, wenn nicht ein konkreter Tatverdacht gegen eine Person besteht, sondern Personen in Bezug auf ein Delikt festgestellte gemeinsame Merkmale mit dem mutmasslichen Täter aufweisen, etwa mit einem Signalement, mit einem Aufenthalts- oder Wohnort oder mit dem Besitz einer Automarke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.