Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Es wird der Mittelstand sein, der bezahlt»

«Ein Ja wird Konsequenzen haben», sagt Christian Wanner. Foto: Basile Bornand (13 Photo)

Die Steuerreform, über die wir im Februar abstimmen, sei «aus der Balance», sagt Alt-Bundesrätin Widmer-Schlumpf. Pflichten Sie als langjähriger oberster Finanzdirektor der Schweiz dieser Kritik bei?

Welche Mängel meinen Sie?

Befürworter wie der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker sehen das anders. Sie sagen: Wenn die Firmen zu viel Spielraum erhalten sollten, könnten wir nachträglich immer noch korrigieren.

Die Reform mag Schwächen haben. Aber wäre ein Nein nicht gefährlich?

Wie sollte dieser «sofortige» Ersatz aussehen?

Falls es ein Ja gibt: Wie hoch schätzen Sie die Steuerausfälle ein?

Wie würden Sie die Unternehmenssteuerreform III umsetzen, wenn Sie noch Solothurner Finanzdirektor wären?

Die Finanzdirektorenkonferenz, der Sie vorstanden, ist weniger kritisch. Sie setzt sich für die Reform ein.

Werden Sie persönlich am 12. Februar Ja oder Nein stimmen?