Zum Hauptinhalt springen

«Es wird eine Mehrheit für neue AKW geben»

Der frühere FDP-Ständerat und Atomlobbyist Rolf Schweiger fordert einen «Nukleareinstieg».

Erik Ebneter und Alan Cassidy
«Wirtschaftswachstum und Stromverbrauch, sehen Sie den Widerspruch?»: Der frühere FDP-Ständerat und Atomlobbyist Rolf Schweiger.
«Wirtschaftswachstum und Stromverbrauch, sehen Sie den Widerspruch?»: Der frühere FDP-Ständerat und Atomlobbyist Rolf Schweiger.
Keystone

Es waren bittere Stunden für den 67-jährigen Rolf Schweiger: Im vergangenen September kam es im Ständerat zur entscheidenden Abstimmung über den Atomausstieg. Als Präsident der ständerätlichen Umwelt- und Energiekommission hatte sich der Freisinnige dafür eingesetzt, Atomkraftwerken einer neuen Generation eine Hintertür offen zu lassen. Schweiger, der seinen Rücktritt bereits einige Monate zuvor angekündigt hatte, unterlag – und nahm mit einer emotionalen Rede Abschied von 40 Jahren als FDP-Vertreter in verschiedenen Parlamenten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen