Zum Hauptinhalt springen

Etappensieg für die Geberkantone

Der Nationalrat will die reichen Kantone im Finanzausgleich um 134 Millionen Franken entlasten. Dass der Ständerat auf diese Position einschwenkt, ist unwahrscheinlich, ein Kompromiss aber möglich.

Die Unmutsbekundungen der reichen Kantone waren selbst in Bundesbern nicht mehr zu überhören. Das Zuger Kantonsparlament hatte Ende Januar gefordert, einen Teil der Gelder für den nationalen Finanzausgleich (NFA) auf ein Sperrkonto zu überweisen, bis die Zahlungen für den Ressourcenausgleich wieder auf einem «fairen» Niveau sind. Zudem drohte man gemeinsam mit den Schwyzer Kollegen mit einem Referendum, sollte das Bundesparlament den NFA nicht reformieren – und die Geberkantone finanziell schonen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.