EU lässt die Schweiz warten

Vor einer Einigung mit Grossbritannien wird Brüssel keine Zugeständnisse an die Schweiz machen. Bundespräsident Schneider-Ammannn bestätigte, was man längst vermutet hatte.

Am WEF in Davos: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann. (22. Januar 2016)

Am WEF in Davos: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann. (22. Januar 2016) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hatte am Donnerstagabend EU-Vizekommissionschef Frans Timmermans getroffen. «Timmermans hat mir dabei klar zu verstehen gegeben, dass mit uns keine Abmachungen getroffen werden können, solange die Situation mit Grossbritannien nicht geklärt ist», sagte Schneider-Ammann gegenüber Journalisten am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF). Jede Abmachung hätte präjudizierenden Charakter.

Der britische Premierminister David Cameron verlangt von der EU Zugeständnisse für den Verbleib seines Landes in der Union. Unter anderem sollen Migranten aus der EU künftig bestimmte staatliche Zuschüsse erst nach vier Jahren erhalten. Auch die angebliche Benachteiligung Grossbritanniens als Nicht-Euro-Staat will Cameron beseitigt haben.

Warten auf London und Brüssel

Laut Schneider-Ammann ist der Vizepräsident der EU-Kommission zuversichtlich, dass Brüssel bald ein grundsätzliches Einverständnis mit Grossbritannien findet. Ein Referendum über einen Verbleib des Landes könne dann schon diesen Sommer stattfinden, sagte der Bundespräsident.

Für die Schweiz hat dies weit reichende Folgen. Wegen der Masseneinwanderungsinitiative versucht der Bundesrat seit nunmehr zwei Jahren, Brüssel Zugeständnisse bei der Personenfreizügigkeit abzuringen. Bisher gaben sich die EU-Länder unnachgiebig.

Es ist der Schweizer Regierung nicht einmal gelungen, mit der Kommission offizielle Verhandlungen zu führen. Im Rahmen so genannter Konsultationen nähert man sich zwar einer Einigung an. Doch aus Sicht der EU-Kommission hätte alles, was abgemacht würde, präjudizierenden Charakter mit Bezug auf Grossbritannien, sagte Schneider-Ammann. (pat/sda)

Erstellt: 22.01.2016, 20:10 Uhr

Artikel zum Thema

Behörden gehen vor WEF von «leicht erhöhter Bedrohung» aus

Am Mittwoch beginnt das Weltwirtschaftsforum. Die Verantwortlichen haben über die diesjährigen Sicherheitsmassnahmen informiert – von denen nach den Anschlägen von Paris einzelne verschärft worden seien. Mehr...

Schärfere Kontrollen am Davoser Weltwirtschaftsforum

Folge des Terrors in Paris Die Terroranschläge in Paris von Mitte November haben Auswirkungen auf das WEF in Davos. Der Sicherheitschef spricht von einer neuen Ge­fah­ren­la­ge. Mehr...

Es regt sich doch Widerstand gegen das WEF

Lange Zeit sah es danach aus, als würde das Weltwirtschaftsforum in Davos erstmals seit Jahren ohne Gegenkundgebung über die Bühne gehen. Praktisch in letzter Minute regt sich nun doch noch Widerstand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Schweizer Gartenparadiese

Tingler Spuren des Fortschritts

Paid Post

Bereit für die Ferien?

Die Ferien sind gebucht, die Vorfreude gross – doch was ist mit Impfungen oder Medikamenten? Mit einer Reiseberatung ist man sicher gut gewappnet.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...