EU unterstützt talentierte Schweizer Forscher

19 Nachwuchsforscher an Schweizer Hochschulen erhalten einen Betrag von rund 28 Millionen Franken. Die Stipendien sind europaweit sehr begehrt.

Dank sehr gutem Abschneiden: Die Schweiz kommt in den Genuss von EU-Fördergeldern. (Archiv)

Dank sehr gutem Abschneiden: Die Schweiz kommt in den Genuss von EU-Fördergeldern. (Archiv) Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fünf Forscherinnen und 14 Forscher an Schweizer Hochschulen dürfen sich über EU-Fördergelder im Betrag von jeweils bis zu 1,5 Millionen Euro freuen. Im Wettbewerb um die begehrten Stipendien der Europäischen Forschungskommission (ERC) schneidet die Schweiz regelmässig sehr gut ab.

Zündende Ideen verwirklichen und eine eigene Forschungsgruppe auf- oder ausbauen. Diesen Traum können sich 19 Nachwuchsforschende an Schweizer Forschungsinstitutionen mit einem ERC-«Starting Grant» erfüllen. Das Stipendium umfasst bis zu 1,5 Millionen Euro während fünf Jahren, in Ausnahmefällen sogar bis 2 Millionen Euro.

Über das ganze Land verstreut

Über vier der begehrten Grants kann sich die ETH Zürich freuen. Ebenfalls erfolgreich im harten Wettbewerb um die EU-Fördergelder waren jeweils drei Forschende der Universitäten Zürich und Freiburg, sowie der ETH Lausanne.

Jeweils zwei der Stipendien gingen an Forscher an der Università della Svizzera italiana sowie eine Wissenschaftlerin und einen Wissenschaftler an der Uni Lausanne. Ausserdem erfolgreich waren Forschende an der Uni Basel und am Cern. Zusätzliche Projekte stehen noch auf einer Warteliste für ein Stipendium, ein Nachschlag für weitere Forschende in der Schweiz ist somit möglich.

Erdbeben, Hirnforschung und Ökonomie

Die geförderten Forschungsprojekte sind vielfältig, vom Verhalten von Mauerwerken bei Erdbeben über die Erforschung von Hirnprozessen beim Lernen oder die Verbesserung von Krebstherapien bis hin zu künstlicher Intelligenz im Marktdesign.

Mit einem «Starting Grant» gefördert werden unabhängige Forschende beliebiger Nationalität mit zwei bis sieben Jahren Erfahrung nach ihrem Abschluss der Promotion. Entscheidendes Kriterium für die Unterstützung ist die «Exzellenz des eingereichten Forschungsprojekts».

Insgesamt 603 Millionen Euro

Insgesamt erhielten bei der aktuellen Ausschreibung der ERC-«Starting Grants» 403 Nachwuchsforscherinnen und -forscher in Europa Fördergelder mit einer Gesamtsumme von 603 Millionen Euro. Insgesamt hatten sich 3170 Forschende beworben, die Erfolgsrate lag somit bei knapp 13 Prozent. Die meisten der Stipendien gingen nach Deutschland (76) und Grossbritannien (67).

Die Stipendien sind Teil des Forschungs- und Innovationsprogamms «Horizon 2020», das mit 77 Milliarden Euro dotiert ist. Ab 2021 soll es von «Horizon Europe» abgelöst werden. Unter welchen Bedingungen und in welchem Rahmen britische Forschungsinstitutionen nach dem Austritt Grossbritanniens aus der EU noch von den ERC-Fördergeldern profitieren können, ist derzeit unklar. (fal/sda)

Erstellt: 16.08.2018, 13:42 Uhr

Artikel zum Thema

Wer ist hier der Spielverderber?

Um die Fördergelder aus Lotterien und Casinos zu erhalten, brauche es das neue Geldspielgesetz, sagen Befürworter. Die Gegner sprechen von «Irreführung». Mehr...

Zu religiös für J+S-Fördergelder

Weil bei ihnen eine «religiöse Mission» im Zentrum steht, verbannt der Bund über 200 evangelische Gruppen aus dem J+S-Programm. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...