EU-Juristen geht «Inländervorrang light» zu weit

EU-Juristen äussern Bedenken zum sogenannten «Inländervorrang light», den das Schweizer Parlament aktuell zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative diskutiert.

Umsetzung der Einwanderungsinitiative: Für die EU ist der «Inländervorrang light» schon zu «heavy».

Umsetzung der Einwanderungsinitiative: Für die EU ist der «Inländervorrang light» schon zu «heavy». Bild: Archivbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz beisst mit der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative bei der EU auf Granit: Der «Inländervorrang light» widerspreche in verschiedenen Punkten dem Personenfreizügigkeitsabkommen zwischen der EU und der Schweiz, heisst es in einem vertraulichen EU-Dokument, das dem SRF vorliegen soll. Im Dokument seien Punkte aufgelistet, welche die Schweiz sicherstellen müsse, damit die Umsetzung der Initiative das bestehende Abkommen nicht verletze.

Der Nationalrat schlägt mit dem «Inländervorrang light» ein abgestuftes Vorgehen zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative vor:

  • So soll der Bundesrat bei schwerwiegenden wirtschaftlichen und sozialen Problemen im Zusammenhang mit der Einwanderung von Personen aus dem EU-Raum Massnahmen beschliessen können, um die Einwanderung zu reduzieren.
  • Sollten diese Massnahmen das Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU verletzen, solle sich der sogenannte Gemischte Ausschuss damit befassen.

Das sehen die EU-Juristen jedoch anders: Beide Punkte seien mit dem aktuellen Abkommen nicht konform. Der Gemischte Ausschuss sei nicht befugt, Massnahmen zu beschliessen, welche die Personenfreizügigkeit in irgendeiner Weise verletzen würden, schreibt das SRF unter Berufung auf das Dokument. Der Ständerat hat noch nicht über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative debattiert.

(pat)

Erstellt: 12.10.2016, 12:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Inländervorrang mittellight» reizt Bilaterale maximal aus

Die Firmen zur Einladung inländischer Jobsuchender zu zwingen, läge rechtlich eventuell ganz knapp drin: So erfuhr es die zuständige Kommission des Ständerats. Mehr...

Die SVP will Inländervorrang kantonal umsetzen

Nach dem Ja des Tessins plant die Partei in St. Gallen eine Initiative. Weitere Kantone wollen folgen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Warlord in den Alpen

Von Kopf bis Fuss Sterben Männer mit wenig Testosteron früher?

Paid Post

Reisepläne mit Babybauch

Sie sind schwanger und planen demnächst zu reisen? Am einfachsten ist das Reisen mit Bauch im mittleren Drittel Ihrer Schwangerschaft.

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...