E-Voting soll verboten werden

Aus Angst vor Hackerangriffen und einem Demokratieverlust wollen zwei Nationalräte die elektronische Stimmabgabe verhindern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für den Luzerner SVP-Nationalrat Franz Grüter und dem St. Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler ist die elektronische Stimmabgabe ein Dorn im Auge, wie die «Zentralschweiz am Sonntag» schreibt.

Ihre Gründe: Einerseits bestehe die Gefahr von Hackerangriffen, andererseits sei die elektronische Stimmabgabe laut Grüter «eine grosse Gefahr für unsere Demokratie». Für Dobler sei die Methode zudem zu mühsam und zu teuer.

Sie wollen darum mit Vorstössen die Pläne der Regierung verhindern. Letztere verkündete im April dieses Jahres, das papierlose Abstimmen nach erfolgreichen Pilotversuchen voranzutreiben. Bis 2019 sollen zwei Drittel der Kantone die elektronische Stimmabgabe einsetzen - die Einführung aber soll auf freiwilliger Basis geschehen. Für die beiden Unternehmer kommt hingegen ein E-Voting nur für stimmberechtigte Auslandschweizer infrage. (roy)

Erstellt: 20.08.2017, 06:21 Uhr

Artikel zum Thema

Es ist Zeit für das E-Voting

Der Bundesrat will der elektronischen Stimmabgabe in der Schweiz zum Durchbruch verhelfen. Transparenz und hohe technische Hürden sollen Vertrauen schaffen. Mehr...

Bund will E-Voting vorantreiben

Das Abstimmen per Mausklick ist ein Erfolg. Jetzt will der Bund das E-Voting flächendeckend einführen. Mehr...

«E-Voting für alle Auslandschweizer, sofort!»

Die Auslandschweizer-Organisation feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Neben Musik wurden auch politische Forderungen laut. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...