Zum Hauptinhalt springen

«E-Voting wäre das Ende für die Demokratie»

Seit 2014 fanden in 14 Kantonen Tests zur elektronischen Stimmabgabe statt: Eine Demo-Abstimmungskarte des E-Voting-Systems des Kantons Genf.
Lange diskutiert: Im April 2017 sprachen Barbara Perriard, Leiterin der Sektion Politische Rechte, Walter Thurnherr, Bundeskanzler, und Vizekanzler und Bundesratsprecher Andre Simonazzi vor den Medien über die Pläne des Bundesrats bezüglich E-Voting.
Lücken im System bergen Gefahren: Hacker des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) haben jedoch gravierende Sicherheitslücken in diesem Wahlverfahren offengelegt.
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.