Ex-UBS-Angestellter soll Bankdaten an Deutschland verkauft haben

Ein Basler, der des Datendiebstahls verdächtigt wird, ist heute nicht zum Prozess gegen ihn erschienen. Doch das Gericht hat vorgesorgt.

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona beschäftigt sich mit dem Fall eines Ex-Bankers, der mindestens 233 Kundendaten an die deutschen Behörden ausgehändigt haben soll. (Archivbild)Bild: Alessandro Crinari/Ti-Press/Keystone

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona beschäftigt sich mit dem Fall eines Ex-Bankers, der mindestens 233 Kundendaten an die deutschen Behörden ausgehändigt haben soll. (Archivbild)Bild: Alessandro Crinari/Ti-Press/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lange Gesichter gab es am Montag morgen um 10.40 Uhr im Bundesstrafgericht in Bellinzona. Alle Prozessparteien waren anwesend, nur die Hauptperson tauchte nicht auf: René S., der frühere Basler UBS-Banker. Der Mittvierziger hätte sich gegen die Vorwürfe des wirtschaftlichen Nachrichtendiensts und der Verletzung von Geschäfts- und Bankgeheimnis verteidigen sollen. Doch sein Platz blieb leer.

Sein Verteidiger Moritz Gall konnte dem Gericht nur berichten, dass er seinen Mandanten zuletzt nicht habe erreichen können. Dann vertagte die Richterin die Verhandlung.

Für den Fall, dass der Beschuldigte den Prozessauftakt schwänzen würde, hat die Kammer vorgesorgt. Bereits auf Dienstag hat sie einen neuen Termin angesetzt. Dann wird die Verhandlung auch in Abwesenheit des Familienvaters durchgeführt, der mittlerweile im süddeutschen Lörrach lebt.

Die Bundesanwaltschaft wirft René S. vor, bis 2012 als Mitarbeiter der UBS Daten deutscher Bankkunden ausgekundschaftet und an Steuerbehörden in Deutschland verkauft zu haben. Der Beschuldigte soll ein Konto in Nordrhein-Westfalen mit einem mutmasslichen Delikterlös von über einer Million Euro besessen haben. Das bevölkerungsreichste Bundesland hatte sich beim Verkauf sogenannter Steuer-CDs von Schweizer Finanzinstituten besonders hervorgetan.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.01.2019, 17:16 Uhr

Artikel zum Thema

«Wie viele hätten den Mut zu tun, was ich gemacht habe?»

Bankdaten-Spion Hervé Falciani spricht über sein Urteil, das Motiv und den «verletzten» Stolz der Schweizer Justiz. Mehr...

Frankreich erhält keine UBS-Bankdaten

Steuerverwaltung darf dem westlichen Nachbarn keine Amtshilfe leisten. Die UBS hat sich dagegen gewehrt – mit Erfolg. Mehr...

Der Spion, gestohlene Bankdaten und ein «Sudoku»

Der Schweizer Agent Daniel M. steht heute in Frankfurt vor Gericht. Sichergestellte E-Mails belasten ihn und seine Auftraggeber. Doch wie haben sie spioniert? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home So schafft man Veränderungen

Tingler Verpassen ist die neue Achtsamkeit

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mit Sack und Pack: Die Pinguine im Eis- und Schneepark von Harbin müssen Ihren Proviant im Rucksack selber mittragen (13. Januar 2019).
(Bild: Tao Zhang/Getty Images) Mehr...