Zum Hauptinhalt springen

F1-Weltmeister Vettel verzichtet auf Pool und Tennisplatz

Sebastian Vettel hat sich mit dem WWF geeinigt: Der Formel-1-Weltmeister baut bei seinem Haus in Kemmental im Thurgau keinen Tennisplatz und keinen Pool. Ein umstrittener Zaun darf dafür bleiben.

Die Villa des Anstosses: Das Anwesen von Sebastian Vettel im Thurgau.
Die Villa des Anstosses: Das Anwesen von Sebastian Vettel im Thurgau.
Keystone

Die Stimmbürger von Kemmental TG hatten im November vergangenen Jahres einer Umzonung von 918 Quadratmeter Land, das Sebastian Vettel gehört, von der Landschaftsschutzzone in eine sogenannte Sonderbauzone für Freizeitanlagen zugestimmt.

Der WWF und die Stiftung Landschaftsschutz wehrten sich gegen die Umzonung. Der WWF reichte zudem Einsprache ein gegen drei von Vettel nachträglich eingereichte Baugesuche für einen Zaun, einen Schwimmteich und eine Aushubdeponie, wie es im Communiqué heisst.

Umstrittener Zaun darf bleiben

Nach einem Augenschein vor Ort und verschiedenen Gesprächen haben der WWF und der Formel-1-Weltmeister eine Lösung gefunden: Vettel verzichtet auf den Bau des Tennisplatzes und des Swimmingpools, dagegen kann er einen Zaun bis 2020, bis eine bis dahin gewachsene Hecke ihn vor Einsicht auf sein Anwesen schützt, stehenlassen.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch