Zum Hauptinhalt springen

Fällt das schiefe Konkordanz-Gebäude?

Moritz Leuenbergers Rücktritt gibt den Startschuss für eine äusserst spannende Phase in der Schweizer Politik. Wird der Kuchen ganz neu verteilt? Vier mögliche Szenarien.

Matthias Chapman
Für FDP-Chef Fulvio Pelli ist die Lage äusserst delikat: Seine Partei ist angeschlagen, bei den Wahlen 2011 drohen weitere Verluste. Ein baldiger Rücktritt von Bundesrat Hans-Rudolf Merz könnte der FDP noch helfen.
Für FDP-Chef Fulvio Pelli ist die Lage äusserst delikat: Seine Partei ist angeschlagen, bei den Wahlen 2011 drohen weitere Verluste. Ein baldiger Rücktritt von Bundesrat Hans-Rudolf Merz könnte der FDP noch helfen.
Keystone
Wenn immer ein Sitz im Bundesrat frei wird, macht die SVP ihren Anspruch geltend und kündigt eine Kandidatur an. Bis jetzt hat ihr niemand die Tür aufgemacht. Und die Partei scheint es nicht einmal gross zu stören.a
Wenn immer ein Sitz im Bundesrat frei wird, macht die SVP ihren Anspruch geltend und kündigt eine Kandidatur an. Bis jetzt hat ihr niemand die Tür aufgemacht. Und die Partei scheint es nicht einmal gross zu stören.a
Keystone
Seit die Partei von Christophe Darbellay den zweiten Sitz im Bundesrat verlor, ist sie nicht mehr angreifbar. Mit Stimmenzuwachs 2011 könnte sie gar wieder neue Ansprüche stellen.
Seit die Partei von Christophe Darbellay den zweiten Sitz im Bundesrat verlor, ist sie nicht mehr angreifbar. Mit Stimmenzuwachs 2011 könnte sie gar wieder neue Ansprüche stellen.
Keystone
In Städten und Kantonen regieren die Grünen schon lange mit. Irgendwann ist auch der Zeitpunkt für Ueli Leuenbergers Partei auch in Bundesbern gekommen.
In Städten und Kantonen regieren die Grünen schon lange mit. Irgendwann ist auch der Zeitpunkt für Ueli Leuenbergers Partei auch in Bundesbern gekommen.
Keystone
Früher oder später wird die BDP wieder ohne Vertretung im Bundesrat dastehen.
Früher oder später wird die BDP wieder ohne Vertretung im Bundesrat dastehen.
Keystone
1 / 7

In diesen Tagen schaut die ganze Schweiz auf Bundesrat Hans-Rudolf Merz. Eigentlich seltsam, denn mit dem Rücktritt von Moritz Leuenberger sollte die ganze Aufmerksamkeit zumindest für ein paar Tage auf den Zürcher Magistraten fallen. Weil Leuenbergers Abgang aber nach knapp 15 Jahren Amtszeit längst überfällig – und so auch wenig überraschend – war und sich Hans-Rudolf Merz in letzter Zeit ziemlich verdribbelte, wartet die politische Schweiz geduldig auf ein Zeichen des Appenzellers. Doch dieser ziert sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen