Zum Hauptinhalt springen

Fall Ruag: Bund fürchtet das Schlimmste

Nur dank deutscher Hilfe wurde der Hacking-Angriff auf den Rüstungsbetrieb Ruag entdeckt. Der Bund sorgt sich um sensibelste Daten.

Über unzählige IT-Schnittstellen ist die Ruag mit der Bundesverwaltung verflochten. Foto: Keystone
Über unzählige IT-Schnittstellen ist die Ruag mit der Bundesverwaltung verflochten. Foto: Keystone

Als «sehr, sehr gravierend» stufen Parlamentarier das Datenleck beim bundeseigenen Rüstungskonzern ein. Die Hacker verschafften sich nicht nur den Zugang zu Daten der Ruag selbst. Die Cyberspione könnten auch heikelste Informationen des Bundes erbeutet haben. Das seit Jahren an sich eigenständige Unternehmen blieb eng mit der Bundesverwaltung verflochten – bis heute über unzählige IT-Schnittstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.