Toter bei Familiendrama in Zürich-Albisrieden

In der Nacht ist im Zürcher Kreis 9 ein 52-jähriger Familienvater gewaltsam ums Leben gekommen, drei Angehörige wurden schwer verletzt. Der 27-jährige Sohn wurde verhaftet.

Bei einem Streit hat ein 27-jähriger Mann in Zürich-Albisrieden wahrscheinlich seinen Vater getötet: Forensiker bei der Untersuchung des Tatorts.

Bei einem Streit hat ein 27-jähriger Mann in Zürich-Albisrieden wahrscheinlich seinen Vater getötet: Forensiker bei der Untersuchung des Tatorts. Bild: Newspictures

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 27-Jähriger wird verdächtigt, in der Nacht auf Freitag in Zürich-Albisrieden bei einem Streit seinen Vater getötet zu haben. Der mutmassliche Täter, sein 24-jähriger Bruder und auch die 54-jährige Mutter wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital gebracht.

In der Wohnung im Mehrfamilienhaus im Zürcher Kreis 9 war es offenbar zu einem heftigen Streit gekommen. Dieser muss ausser Kontrolle geraten und völlig eskaliert sein, wie die Stadtpolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Den Polizisten habe sich ein schreckliches Bild gezeigt.

Schwerste Schnitt- und Stichwunden

Die vier Familienmitglieder wiesen alle schwerste Schnitt- und Stichwunden auf. Mit lebensbedrohlichen Verletzungen mussten die Mutter und ihre beiden Söhne ins Spital gebracht werden. Für den Vater kam jede Hilfe zu spät. Gemäss Polizeiangaben wurde bei der Auseinandersetzung mindestens eine Stichwaffe eingesetzt.

Nach ersten Erkenntnissen steht der ältere Sohn unter dringendem Tatverdacht, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Er wurde verhaftet. Die Polizei war gegen 1 Uhr nachts alarmiert worden. Anwohner hatten in der Wohnung Leute gehört, die um Hilfe schrien. (kat/kapo)

Erstellt: 16.12.2016, 14:33 Uhr

Artikel zum Thema

Gericht verhängt für Doppelmord in Spiez Höchststrafe

Das Regionalgericht Thun verurteilt einen 48-Jährigen wegen Mordes an einem Heimleiter und dessen Freundin zu lebenslänglich mit anschliessender Verwahrung. Mehr...

17-Jähriger nach Mord an Studentin in U-Haft

Eine Frau wurde in Freiburg (D) auf dem Velo überfallen, dann vergewaltigt und getötet. Nun konnte ein Verdächtiger verhaftet werden. Mehr...

Unklar, wann der Täter von Rupperswil vor Gericht kommt

Knapp ein Jahr nach dem brutalen Vierfachmord in der Aargauer Gemeinde ist die Staatsanwaltschaft noch immer mit den Untersuchungen beschäftigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blog

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...