Zum Hauptinhalt springen

FDP ist die EU-Beitrittsfrage endlich los

Die Neue Europäische Bewegung Schweiz wird erstmals von nicht freisinnigen Politikern präsidiert. Was sind die Folgen?

Die Schweiz als Teil von Europa: Ein Mitglied der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz zeigt Flagge. Foto: Peter Klaunzer (Keystone)
Die Schweiz als Teil von Europa: Ein Mitglied der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz zeigt Flagge. Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Am Wochenende hat für die Nebs ein neues Zeitalter begonnen. Mit der Wahl eines Co-Präsidiums, bestehend aus dem Zürcher Nationalrat Martin Naef und dem früheren Waadtländer SP-Kantonsrat François Cherix, legte die General­versammlung die strategische Führung der Organisation erstmals in sozialdemokratische Hände. Zuvor waren es stets freisinnige Politiker gewesen, die den EU-Beitrittsbefürwortern in der Schweiz ein Gesicht gaben, unter anderen der spätere Bundesrat Jean-Pascal Delamuraz, der die 1934 gegründete Europa-Union, die Vorgängerorganisation der Nebs, ab 1980 drei Jahre lang präsidierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.