Zum Hauptinhalt springen

Feuer frei auf die SRG

Ein neues Buch gibt sich als Analyse der Medienlandschaft, betreibt aber Propaganda für die Abschaffung der SRG.

Eine Kamerafrau sucht im Fernsehstudio das beste Bild. Foto: Keystone
Eine Kamerafrau sucht im Fernsehstudio das beste Bild. Foto: Keystone

Vor der Abstimmung über die neue Gebührenordnung für Radio und Fernsehen erscheint das Buch «Weniger Staat, mehr Fernsehen». Der Titel befremdet zunächst: Haben wir denn zu wenig Fernsehen? Im Gegenteil, jammern wir meist. Die Kanäle überfliessen, nie war das Angebot auf der Fernbedienung so reich. Herum­gemäkelt wird an der Qualität.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.