Zum Hauptinhalt springen

«Flugzeughersteller versprechen generell mehr, als sie halten können»

In der Kampfjet-Evaluation durch die Schweizer Rüstungsbeschafferin Armasuisse ist der schwedische Gripen offenbar durchgefallen. Ein norwegischer Offizier erzählt vom Verfahren in seinem Land.

Soll durchgefallen sein: Das Testflugzeug Gripen von Saab vor einem Start an einem Medientag zur Evaluation des möglichen Tiger-Teilersatzes auf dem Flugplatz Emmen. (12. August 2008)
Soll durchgefallen sein: Das Testflugzeug Gripen von Saab vor einem Start an einem Medientag zur Evaluation des möglichen Tiger-Teilersatzes auf dem Flugplatz Emmen. (12. August 2008)
Keystone
Hat gute Chancen, von der indischen Luftwaffe geordert zu werden: Das europäische Gemeinschaftswerk Eurofighter Typhoon von EADS. (Britischer Jet startet von Süditalien aus zum Libyen-Einsatz.)
Hat gute Chancen, von der indischen Luftwaffe geordert zu werden: Das europäische Gemeinschaftswerk Eurofighter Typhoon von EADS. (Britischer Jet startet von Süditalien aus zum Libyen-Einsatz.)
Keystone
Der neuste Kampfjet der Russen: Die MIG-35. (Jet an einer Flugschau im indischen Bangalore 2007)
Der neuste Kampfjet der Russen: Die MIG-35. (Jet an einer Flugschau im indischen Bangalore 2007)
Keystone
1 / 6

Norwegen hat den Beschaffungsentscheid bereits hinter sich, indem sich das Nachbarland Schwedens 2008 für den Joint Strike Fighter (JSF) F-35 aus den USA entschied. Der schwedische Gripen der Firma Saab steht neben der französischen Rafale (Dassault) und dem Eurofighter (EADS) auch in der Schweiz im Beschaffungswettbewerb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.