Zum Hauptinhalt springen

Frankreich prüft AKW strenger als die Schweiz

Ein neuer Report zeigt, wie andere Länder mit alternden Atomkraftwerken umgehen. Der Autor fordert, dass die Politik reagiert.

In der Schweiz bleiben AKW länger in Betrieb als im weltweiten Vergleich: Bau von Beznau II (1969). Foto: Photopress-Archiv, Keystone
In der Schweiz bleiben AKW länger in Betrieb als im weltweiten Vergleich: Bau von Beznau II (1969). Foto: Photopress-Archiv, Keystone

Nirgendwo auf der Welt läuft ein Atomkraftwerk schon so lange wie in der Schweiz. Am 1. September wird das AKW Beznau I 45 Jahre in Betrieb sein – und darf gemäss Gesetz weiterlaufen, so lange es «sicher» ist und dem «Stand der Nachrüsttechnik» entspricht. Was das heisst, ist jedoch unklar. Dieter Majer, ehemaliger Leiter der Atomaufsichts­behörde in Deutschland, kritisiert diese Bestimmungen denn auch als «inhaltsleer», da sie nicht mit konkreten Auf­lagen verbunden seien. Die Atom­aufsichtsbehörde des Bundes (Ensi) beteuert hingegen, die Schweizer AKW seien sicher, und verweist auf den 2012 durchgeführten Stresstest der EU, der den ­hohen Sicher­heits­standard bestätigt habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.