Freispruch für Autolenker, der Fussgänger übersah

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Autofahrers aufgehoben, der bei schlechten Lichtverhältnissen einen Fussgänger anfuhr.

Ein Fussgänger ist sechseinhalb Meter vor einem Fussgängerstreifen vor ein Auto gelaufen. Das Fahrzeug hat den Mann erfasst. (Symbolbild) Foto: AP/Alvaro Barrientos

Ein Fussgänger ist sechseinhalb Meter vor einem Fussgängerstreifen vor ein Auto gelaufen. Das Fahrzeug hat den Mann erfasst. (Symbolbild) Foto: AP/Alvaro Barrientos

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Autofahrers aufgehoben, dem sechseinhalb Meter vor einem Fussgängerstreifen ein musikhörender Fussgänger vor das Auto gelaufen war. Das Luzerner Kantonsgericht hatte den Lenker zu einer Busse von 200 Franken verurteilt.

Es war dunkel, die Witterungs- und Sichtverhältnisse waren schlecht, der Fussgänger war dunkel gekleidet und nur dessen hellgrau-weisser Rucksack war sichtbar. Ohne die Strasse zu kontrollieren, lief der Fussgänger direkt vor ein korrekt herannahendes Auto. Der Fussgänger und das Auto kollidierten, wobei der Fussgänger ein Schädelhirntrauma und weitere Verletzungen erlitt.

Das Kantonsgericht Luzern sprach den Autolenker schuldig wegen Nichtbeherrschens des Fahrzeugs infolge mangelnder Aufmerksamkeit. Dagegen reichte der Autofahrer Beschwerde beim Bundesgericht ein.

Sorgfaltspflicht nicht verletzt

In einem am Freitag publizierten Urteil halten die Lausanner Richter fest, dass der Beschwerdeführer keine Sorgfaltspflicht verletzt habe. Er hätte den Fussgänger zwar früher erkennen können. Aber er sei mit einer den Verhältnissen angepassten Geschwindigkeit gefahren.

Es habe zudem keinerlei Anzeichen gegeben, dass sich der erwachsene Fussgänger falsch verhalten würde. Deshalb habe es keinen Anlass gegeben für ein präventives Bremsen. Ursache des Unfalls sei das unvorhersehbare und überraschende Verhalten des Fussgängers gewesen. (Urteil 6B_1294/2017 vom 19.09.2018) (anf/sda)

Erstellt: 28.09.2018, 12:30 Uhr

Artikel zum Thema

Gefängnis und 20'000 Franken Strafe für Autorowdy

Abgedrängt, ausgebremst, gecrasht: Das Sündenregister dieses Autolenkers reicht dem Bundesgericht für eine harte Bestrafung. Mehr...

Zürcher Sterbehilfe-Verein blitzt vor Bundesgericht ab

Auch wer gesund und urteilsfähig ist, soll sterben dürfen, wenn er das will. Zürcher Behörden wissen nicht, was sie davon halten sollen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Schöner Lärm: Ein Flugzeug fliegt in der Nähe von Pfaffhausen vor dem Supermond durch. (20. Februar 2019)
(Bild: Leserbild: Peter Schwager aus Fällanden) Mehr...