Früherer Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Er war der erste Volksvertreter im Schweizer Parlament, der im Rollstuhl sass. Nach schwerer Krankheit ist der ehemalige Berner FDP-Nationalrat Marc F. Suter nun gestorben.

Der Bieler Anwalt starb vor einer Woche: Der frühere Berner FDP-Nationalrat Marc F. Suter fährt in den Nationalratssaal. (Archivbild)

Der Bieler Anwalt starb vor einer Woche: Der frühere Berner FDP-Nationalrat Marc F. Suter fährt in den Nationalratssaal. (Archivbild) Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Berner FDP-Nationalrat Marc F. Suter ist mit 64 Jahren verstorben. Der Rechtsanwalt und Notar aus Biel sei am 11. Oktober nach schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen, teilte seine Familie mit.

Suter gehörte dem Nationalrat von 1991 bis 2003 an sowie während neun Monaten des Jahres 2007. Er war der erste Nationalrat im Rollstuhl; im Zentrum seines politischen Engagements stand die Gleichstellung von Menschen mit einer Beeinträchtigung. Suter gehörte zudem der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats an. Als Gründungspräsident der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz (Nebs) setzte er sich für ein gutes Verhältnis der Schweiz zur EU ein.

Dritter Pfeiler seines politischen Engagements war die Energiepolitik, wie es in einem Nachruf heisst, den ein ehemaliger Mitarbeiter Suters der Nachrichtenagentur SDA zur Verfügung stellte. Suter habe schon früh auf die Solarenergie gesetzt.

Teil des «linken» Parteiflügels

Marc F. Suter war ab 1981 als selbstständiger Rechtsanwalt und Notar tätig. In mehreren KMU war er Mitglied des Verwaltungsrats. 1986 wurde er für die FDP in den bernischen Grossen Rat gewählt, den er 1991/92 präsidierte.

Innerhalb der FDP wurde Suter dem «linken», reformfreudigen Flügel zugeordnet. Nach zwölf Jahren im Nationalrat verpasste er 2003 die Wiederwahl. In die Schlagzeilen geraten war er zuvor wegen eines erbitterten Rechtsstreits mit dem Paraplegiker-Arzt Guido A. Zäch.

Im Frühling 2007 kehrte Suter in den Nationalrat zurück, als Nachfolger des verstorbenen Kurt Wasserfallen. Doch neun Monate später wurde er wieder abgewählt. 2010 bot sich die Chance für ein weiteres Comeback, als Johann Schneider-Ammann in den Bundesrat gewählt wurde. Doch Suter verzichtete auf den Sitz. (chk/sda)

Erstellt: 18.10.2017, 05:29 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Als die Personenfreizügigkeit nur für Christen galt

Von Kopf bis Fuss Der «Revenge Body» ist Schwachsinn

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...