Zum Hauptinhalt springen

Frühes Französisch lohnt sich nicht

«Je früher, desto besser», sagen viele Befürworter des Frühfranzösischunterrichts. Wissenschaftlich wird das nun aber infrage gestellt.

Selbst Fachleute sind sich uneins, ab welchem Alter Fremdsprachen erlernt werden sollten. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Selbst Fachleute sind sich uneins, ab welchem Alter Fremdsprachen erlernt werden sollten. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Es ist ein emotionaler Streit. Für die ­Befürworter von zwei Fremdsprachen in der Primarschule geht es um nichts weniger als den nationalen Zusammenhalt. Es sei erwiesen: Je früher die Kinder Fremdsprachen lernten, desto besser. Der Entscheid des Thurgauer Parlaments, das Frühfranzösisch aus der Primarschule zu verbannen, habe eine fatale Signalwirkung. Romands, Tessiner und Deutschschweizer könnten sich bald nur noch auf Englisch unterhalten. Die Gegner des Frühfranzösisch hingegen warnen vor überforderten Kindern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.