Mehrheit befürchtet, AHV-Rente reicht nicht

Die Schweizer sind zufriedener mit der Politik als auch schon. Dennoch wird die Bevölkerung von Sorgen geplagt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Debatte um das Nein zur Unternehmenssteuerreform III zum Trotz: Die Schweizer sind zufriedener mit der Politik als auch schon. Dies zeigt eine gross angelegte Online-Umfrage. Am wenigsten zufrieden sind die Alten.

Noch in der letzten Umfrage der Plattform Vimentis vor einem Jahr gaben 53 Prozent der Befragten an, mit der Schweizer Politik unzufrieden oder eher unzufrieden zu sein. In der aktuellen Umfrage nun sind es mit 46 Prozent weniger als die Hälfte der Befragten. Insgesamt 36 Prozent zeigen sich zufrieden oder eher zufrieden, und 18 Prozent sind neutral.

Grösster Handlungsbedarf: Ausländerpolitik

Wie Vimentis in den Erläuterungen zu den Resultaten schreibt, sind grosse Unterschiede festzustellen zwischen den Jüngeren, die gerade ins Berufsleben einsteigen, und der älteren Generation, die auf die Pensionierung zugeht. Von den 15- bis 24-jährigen Befragten sind 48 Prozent zufrieden oder eher zufrieden – von den 55- bis 64-Jährigen hingegen nur 31 Prozent.

Den grössten Handlungsbedarf sehen die Befragten in der Ausländerpolitik, der Asylpolitik und – allerdings mit grösserem Abstand – im Gesundheitswesen. Das Schlusslicht bilden Verkehr, Armee und Verschuldung von Bund, Kantonen und Gemeinden.

Sorge um die AHV

Zunehmend Sorgen bereitet den Menschen in der Schweiz hingegen die AHV. Laut Vimentis zum ersten Mal in den Befragungen fürchtet eine relative Mehrheit, dass ihre AHV-Rente nicht mehr gesichert ist: 46 Prozent gaben an, ihre Rente sei nicht sicher, 33 Prozent halten sie nach wie vor für gesichert. Zum Vergleich: 2015 waren noch 43 Prozent davon überzeugt, dass ihre Rente nicht gefährdet ist.

Die Online-Umfrage wurde vom 3. Oktober 2016 bis zum 17. Dezember 2016 mit 21'337 Teilnehmern durchgeführt. Da Internetumfragen in der Regel nicht repräsentativ sind, ist die Stichprobe nach verschiedenen Kriterien wie Bildung, Geschlecht und Region gewichtet worden. Die aktuelle Umfrage ist bereits die 13. zur politischen Zukunft der Schweiz.

Vimentis ist im Jahr 2003 von Studierenden der Universität St. Gallen gegründet worden. Die Umfrage ist politisch neutral und steht unter dem Patronat der Parteipräsidentinnen und -präsidenten von SVP, SP, FDP, CVP, Grünen, BDP und GLP. (sda)

Erstellt: 20.02.2017, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Cueni: «Die starke Kampagnenführung hat sicher gefehlt»

Die Befürworter der Unternehmenssteuerreform III machen nach dem Nein Probleme bei ihrer Kampagne aus. Auffällig sei «der enorme Rückstand bei den sozialen Netzwerken» gewesen. Mehr...

Sogar SVP-Wählern ging das Burkaplakat zu weit

Die Kampagne gegen die erleichterte Einbürgerung stiess nur bei gut der Hälfte der Nein-Stimmenden auf Anklang. Widerlegen lässt sich zudem eine Erklärung der SVP für die Niederlage. Mehr...

Finanzkontrolle entschuldigt sich beim Bundesrat

Es sei falsch gewesen, die Landesregierung drei Tage vor der Abstimmung über die Steuerreform zu rügen, sagt Finanzkontrollchef Michel Huissoud. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...