Zum Hauptinhalt springen

Fünf Untersuchungen, die mehr schaden als nützen

Diagnose Überbehandlung: Eine Schweizerische Ärztegesellschaft setzt fünf häufige Untersuchungen und Behandlungen auf eine schwarze Liste. Diese seien meist wirkungslos oder risikobehaftet.

Computertomografien bei unspezifischen Rückenschmerzen gehören zu den häufigen Methoden. Foto: Stefan Thomas Kröger (Laif)
Computertomografien bei unspezifischen Rückenschmerzen gehören zu den häufigen Methoden. Foto: Stefan Thomas Kröger (Laif)

Schweizer Ärzte verschreiben regelmässig Behandlungen oder ordnen Untersuchungen an, die für den Patienten keinen messbaren Nutzen haben oder gar ein Risiko bergen. Zu diesem Schluss ist die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGIM) gekommen und hat fünf zweifelhafte Methoden in einer Liste zusammengefasst. Diese ist der Kern einer Kampagne, die am Donnerstag unter dem Titel «Smart Medicine» am European and Swiss Congress of Internal Medicine in Genf präsentiert wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.