Die P 26, für immer im Bunker

Wenn es um die Widerstandsorganisation geht, flammen alte Konflikte wieder auf. Das zeigt der Wirbel um die Todesanzeige eines Kämpfers.

Bequeme Kissen, Telefon und Aschenbecher: Arbeitsraum in einer Bunkeranlage der P 26 bei Gstaad (1990). Foto: Keystone

Bequeme Kissen, Telefon und Aschenbecher: Arbeitsraum in einer Bunkeranlage der P 26 bei Gstaad (1990). Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unversöhnt bis in den Tod. Und darüber hinaus. Der Zorn von Hans-Rudolf Strasser, Deckname Franz, ist in jeder Zeile seiner Todesanzeige zu spüren. Verfasst hat er sie selber, vor über einem Jahr. Ihren Zweck hat sie erfüllt; Strasser, der wichtigste Mitarbeiter von Efrem «Rico» Cattelan, Chef der geheimen Widerstandsorganisation P 26, hat mit seiner Intervention gar eine Reaktion eines Alt-Bundesrats provoziert.

Die Todesanzeige in der NZZ vom 11. Juli 2016.

Und für einigen medialen Aufruhr gesorgt: Verschiedene Medien berichteten gestern über den Angriff von Strasser und seinen Freunden auf den ehemaligen Verteidigungsminister Kaspar Villiger, der unter einer «Fichenpsychose» gelitten und Strasser darum aus dem Amt gejagt habe. Villiger reagierte verhalten und mit Verständnis. Die Todesanzeige zeuge vom überzeugten Engagement und von der «nachvollziehbaren, bis heute andauernden Verletztheit».

Vom ausgebildeten PR-Berater zum Chef der Widerstandsorganisation: Hans-Rudolf Strasser verstarb im Alter von 79 Jahren.

Der Kopf hinter der Anzeige heisst Felix Nöthiger, ist Historiker und im Musée Résistance Suisse engagiert. Seit der Bundesrat 2009 die Schweigepflicht für die 400 Mitglieder der Widerstands­organisation aufgehoben hat, arbeitet Nöthiger an der Rehabilitierung der kalten Krieger. Er hat verschiedene kantonale (und von links heftig kritisierte) Verdankungsanlässe organisiert und auch die Todesanzeige von Strasser aufgegeben. «Ich kann seine Bitterkeit verstehen», sagt Nöthiger, der die Anzeige auch als Zeichen an all jene versteht, die sich damals engagiert hatten – und nicht darüber sprechen durften. Nöthiger selber redet nicht gern mit den Medien, er ist misstrauisch und sagt das offen: «Und dann heisst es wieder, die P 26 sei eine illegale, dubiose Geheimarmee gewesen.» Die Verletzungen, die so deutlich in der Todesanzeige von Franz zu spüren sind – es sind auch die Verletzungen von Nöthiger.

Selbst 26 Jahre nachdem die im Zuge der Fichenaffäre enttarnte P 26 aufgelöst worden ist, entzündet sich beim Thema der gleiche alte Streit aus dem Kalten Krieg, mit den gleichen Ressentiments: Rechte schimpfen über linke Landesverräter, Linke über parastaatliche Untergrundkämpfer. Für die einen war die P 26 eine Organisation von aufrechten Schweizern, die in Zeiten höchster Not Widerstand gegen den Feind aus dem Osten geleistet hätte. Für die anderen eine demokratisch nicht legitimierte ­Geheimarmee mit einem rein ideologischen Zweck.

Sperrfrist bis 2040

«Das waren Patrioten», sagt Martin Matter über die Mitglieder der P 26. Matter hat 2012 ein Buch über die Organisation geschrieben. Viele wollten sich jedoch partout nicht von der Vorstellung lösen, dass die Widerstandsorganisation eine bewaffnete Soldateska des rechtsbürgerlichen Fichenstaates war. Obwohl man es heute besser wissen müsste, meint Matter.

Mit den «vielen» meint Matter vor allem Politiker aus dem linken Lager. Leute wie den Historiker und ehemaligen Nationalrat der Grünen, Josef Lang. Der reagierte auf die Todesanzeige, indem er seine zwei abgelehnten Anfragen zum Thema verbreitete. 2005 und 2009 wollte Lang per Vorstoss vom Bundesrat die Herausgabe des als geheim klassifizierten Cornu-Berichts erzwingen, in dem die Verbindungen zwischen der P 26 und analogen Organisationen im Ausland aufgezeigt werden. Der Bundesrat lehnte zweimal ab und verwies auf die offizielle Sperrfrist von fünfzig Jahren. Erst 2040 wird man den Bericht und die offiziellen Akten zur P 26 einsehen können.

Ein Staat im Staat

«Die P 26 war ein Staat im Staat. Der Bundesrat weigert sich bis heute, diese Geschichte richtig aufzuarbeiten», sagt Lang. Er könne die Verbitterung der Mitglieder der Organisation verstehen. Auf einer persönlichen Ebene, nicht einer politischen. «Sie haben viel Zeit und Energie für eine schlechte Sache geopfert.» Eine schlechte und gefährliche Sache: «Was hätte die P 26 gemacht, wenn es 1989 ein Ja zur GSoA-Initiative für eine Schweiz ohne Armee gegeben hätte? Für die meisten P-26-Mitglieder waren Vaterland und Armee identisch.»

Der Konflikt zwischen Verteidigern und Gegnern der P 26 sei der gleiche, der bei jeder Diskussion über die Armee auftauche, sagt der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak, der als langjähriges Mitglied der Geschäftsprüfungsdelegation für Geheimdienstthemen sensibilisiert ist. In Sachen P 26 ist sein Urteil klar: «Was ausserhalb einer demokratischen Kontrolle steht, lässt sich rechtsstaatlich unmöglich rechtfertigen.»

Das ist auch der Konnex zur politischen Aktualität, zum Nachrichtendienstgesetz, über das wir im September abstimmen und das dem Geheimdienst Möglichkeiten verschafft, die sich die Mitglieder der P 26 nicht einmal erträumt hätten. «Es ist eine Frage der Transparenz», sagt der ehemalige CVP-Ständerat Carlo Schmid (AI), der die parlamentarische Untersuchung zur P 26 geleitet hat. «Im Herbst können wir sehenden Auges über mehr oder weniger Überwachung abstimmen. Das konnten wir bei der P 26 nicht.»

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 13.07.2016, 09:09 Uhr

Artikel zum Thema

«Die P 26 war keine Bande von ausgeflippten Rambos»

Unversöhnt bis in den Tod. Die Widerstandsgruppe P 26 ist auch 26 Jahre nach ihrer Auflösung Gegenstand einer Kontroverse. Martin Matter, Autor eines Buchs zur P 26, kann das verstehen. Mehr...

Kritik an Villiger in einer Todesanzeige

Hans-Rudolf Strasser ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Er hatte im Eidgenössischen Militärdepartement ein Doppelleben geführt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...