Zum Hauptinhalt springen

«Für mich tönt das nach Alarmismus»

Swissgrid sieht die Schweizer Stromversorgung wegen der Einsprachemöglichkeiten bedroht. Felix Nipkow von der Schweizerischen Energie-Stiftung kontert.

Einsprachen sollen abgekürzt werden: Logo der Swissgrid.
Einsprachen sollen abgekürzt werden: Logo der Swissgrid.
Keystone

Das Verfahren für den Bau von Stromleitungen müsse massiv beschleunigt werden, fordert Swissgrid heute in einer Medienmitteilung. Das Unternehmen, welches die schweizerischen Stromübertragungsnetze betreibt, beklagt sich, dass gewisse Projekte bis zu 30 Jahre auf die Realisierung warten. Dies, weil Einsprachen gegen Strommasten und Hochspannungsleitungen häufig bis vors Bundesgericht gelangen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.