Fussballer wird wegen Körperverletzung verurteilt

Ein Amateur-Spieler brach seinem Gegner mit einem Foul den Knöchel. Er muss dafür 40 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Von höchster Instanz bestätigt: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil für den Amateur-Fussballer.

Von höchster Instanz bestätigt: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil für den Amateur-Fussballer. Bild: LAURENT GILLIERON/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Amateur-Fussballers wegen fahrlässiger einfacher Körperverletzung bestätigt. Der Betroffene hatte einem gegnerischen Spieler mit einem gefährlichen Tackling den Knöchel gebrochen.

Der Verurteilte hatte während eines Spiels auf dem Sportplatz Guintzet in Freiburg zwischen dem FC Richemont und dem FC Düdingen im Mai 2016 mit gestrecktem Bein den Knöchel eines Gegners getroffen. Dies geht aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor. Das gefährliche Spiel wurde durch den Schiedsrichter mit einer gelben Karte geahndet.

Der Verletzte erstattete Anzeige gegen den Kontrahenten. Das Obergericht Freiburg bestätigte vergangenen November die bedingte Strafe von 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

Die Beschwerde des Verurteilten hat das Bundesgericht abgewiesen. Es hält fest, dass grundsätzlich davon auszugehen sei, dass Fussballer das ihrem Sport anhaftende Risiko stillschweigend akzeptierten. Die Spielregeln setzten jedoch Grenzen. Sie dienen gemäss den Lausanner Richtern dazu, Unfälle zu vermeiden und die Spieler zu schützen. Erhalte ein Spieler eine gelbe Karte, sei von einer gewichtigen Verletzung der Spielregeln auszugehen, die ohne Rücksicht auf die Gefahr oder die Folgen für den Gegner begangen worden sei.

Das Akzeptieren des üblichen Verletzungsrisikos bedeute nicht, dass ein Spieler auch in ein solch gefährliches Spiel einwillige. Die Qualifikation als fahrlässige einfache Körperverletzung verletze damit kein Bundesrecht, führt das Bundesgericht aus. Nicht entscheidend für die rechtliche Beurteilung der Gefährlichkeit ist, ob ein Tackling mit einer gelben oder roten Karte geahndet wurde, schreibt das Gericht weiter. (aru/sda)

Erstellt: 22.03.2019, 15:48 Uhr

Artikel zum Thema

Daprelà droht nach Horror-Foul lange Sperre

Video Das Vergehen des Lugano-Verteidigers wird nun von der Diszipliniarkommission beurteilt. Mehr...

«Und dann merkte ich: Oh, das geht nicht»

Video Breel Embolo ganz intim: Der Nationalspieler erzählt in der zweiten Episode einer vierteiligen Doku, wie er mit seiner ersten schweren Verletzung umging. Mehr...

Shaqiri fällt verletzt aus

Nach wenigen Einsatzminuten bei Liverpool wollte Xherdan Shaqiri im Nationalteam Selbstvertrauen tanken. Eine Verletzung macht ihm nun einen Strich durch die Rechnung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 herrliche Gemüserezepte

Geldblog Buchverluste gehören eingeplant

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Duftendes Gut: In einer Räucherstäbchenfabrik in Tangerang, Indonesien, läuft die Produktion kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest auf Hochtouren. (22. Januar 2020)
(Bild: Ajeng Dinar Ulfiana) Mehr...