Zum Hauptinhalt springen

Gabi Huber zieht sich aus der Politik zurück

Die Fraktionschefin der FDP wird bei den Wahlen 2015 nicht mehr antreten.

Nächstes Jahr ist Schluss in Bundesbern: FDP-Nationalrätin Gabi Huber.
Nächstes Jahr ist Schluss in Bundesbern: FDP-Nationalrätin Gabi Huber.
Keystone

12 Jahre im eidgnössischen Parlament sind genug: Die Urner FDP-Nationalrätin Gabi Huber tritt zu den Wahlen im Herbst 2015 nicht mehr an, wie die FDP am Dienstag bekannt gab. Sie zieht sich aus der Politik zurück.

Der Entscheid, nicht mehr anzutreten, sei ihr umso leichter gefallen, als die FDP Uri sehr gut aufgestellt sei, wird Huber in der Mitteilung zitiert. Die Partei verfüge sowohl über bewährte Kräfte als auch über Jungtalente.

Huber sitzt seit 2003 im Nationalrat. Die Urner Stimmbevölkerung wählte damals erstmals eine Frau. Zuvor gehörte Huber acht Jahre als Finanzdirektorin dem Urner Regierungsrat an, den sie 2002 bis 2004 als erste Frau Landammann präsidierte.

Im Februar 2008 übernahm Gabi Huber die Führung der FDP-Liberalen Fraktion, im Winter 2011 wurde sie für weitere vier Jahre als Präsidentin bestätigt. Huber werde ihre Amtsdauer in dieser Funktion ordentlich beenden, schreibt die Partei. Das Präsidium und der Vorstand der Fraktion würden nach den Wahlen neu besetzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch