VBS kann Luftpolizeidienst wieder sicherstellen

Am Mittwoch war die gesamte F/A-18-Flotte der Schweizer Armee nicht einsatzfähig. Grund war ein technischer Mangel an einem Flugzeug.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Schweizer Luftwaffe war am Mittwoch die gesamte F/A-18-Flotte gegroundet. Grund dafür war ein Bruch an einem Befestigungs-Scharnier der Landeklappe bei einem Flugzeug, wie das Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Mittwoch mitteilte.

Als Vorsichtsmassnahme wurden alle F/A-18 Hornet vor ihrem nächsten Flug einer Kontrolle unterzogen. Am Mittwochabend konnte das VBS nach einer Überprüfung der beiden für den Luftpolizeidienst bestimmten F/A-18 Hornet die Luftsicherung wieder gewährleisten.

Bereits am 29. Januar wurde der Mangel an der Maschine entdeckt. Mit einem speziellen Gerät wurden die Befestigungs-Scharniere untersucht und überprüft. «Das in der Fachsprache ‹zerstörungsfreie Werkstoffprüfung› (Non Destructive Inspection) genannte Verfahren ermöglicht auch kleinste Risse festzustellen», schrieb das VBS in einer Medienmitteilung.

Das VBS geht davon aus, dass «bis am Donnerstagabend alle F/A-18 überprüft sind.» Pro Flugzeug beträgt der Arbeitsaufwand durchschnittlich zwei bis drei Stunden. (fur)

Erstellt: 31.01.2018, 15:11 Uhr

Artikel zum Thema

Kampfjets über Zürich

Zwei Flugzeuge der Luftwaffe haben heute Nachmittag mit einem Tiefflug über der Stadt Zürich für Aufsehen gesorgt. Jetzt ist klar: Es handelte sich um eine Übung. Mehr...

Der Schweizer Kampfjet und die Frage nach dem Volk

Kommt die Erneuerung der Luftwaffe an die Urne? Vier Szenarien, wie die Beschaffung ablaufen könnte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Geldblog So optimieren Sie Ihre Altersvorsorge

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...