Zum Hauptinhalt springen

Gebirgstraining für russische Kameraden

Die Schweizer Armee bildet in Andermatt russische Gebirgsspezialisten aus. Die Kurse stossen auf Kritik, weil Russlands Gebirgsbrigaden in der Konfliktregion im Nordkaukasus stationiert sind.

Die Schweizer Armee bildet ausländische Soldaten aus: Britischer Marine bei einer Übung am Sustenpass. (Archivbild)
Die Schweizer Armee bildet ausländische Soldaten aus: Britischer Marine bei einer Übung am Sustenpass. (Archivbild)
Keystone

Der Nordkaukasus ist eine der konfliktreichsten Regionen des Kontinents. Zur Terrorabwehr hat Russland 2007 mit dem Aufbau zweier Gebirgsbrigaden begonnen. Diese sind zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer stationiert, in Dagestan und Karatschai-Tscherkessien. Für die Ausbildung der Gebirgsspezialisten eignet sich die Schweizer Berglandschaft: Deshalb hat sich Russland bald nach der Stationierung der Truppen um eine Zusammenarbeit mit der Schweiz bemüht. Generalstabschef Nikolai Makarow besuchte vor zwei Jahren das Gebirgsausbildungszentrum der Schweizer Armee in Andermatt und regte daraufhin einen militärischen Wissensaustausch zwischen Russland und der Schweiz an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.