Zum Hauptinhalt springen

Gegner des Familienartikels warnen vor «Staatskindern»

Eine Kinderbetreuungsindustrie, explodierende Kosten und staatliche Eingriffe in die Familie: Die Gegner prophezeien mit starker Rhetorik weitreichende Folgen bei einer Annahme des Familienartikels.

Das Plakat der Gegner zeigt ein Kleinkind, in dessen Ohr wie bei einer Kuh eine Ohrmarke steckt: Vertreter der SVP und der FDP präsentieren ihre Argumente. (24. Januar 2013)
Das Plakat der Gegner zeigt ein Kleinkind, in dessen Ohr wie bei einer Kuh eine Ohrmarke steckt: Vertreter der SVP und der FDP präsentieren ihre Argumente. (24. Januar 2013)
Keystone

Vor einer staatlichen Kinderbetreuungsindustrie und der Verdrängung privater Krippen warnen die Gegner des Familienartikels. Deshalb soll der Staat nicht die Kompetenz erhalten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Ausbildung zu verbessern.

«Der Staat soll sich nicht einmischen, wie Familien die Kinderbetreuung organisieren», sagte Nadja Pieren (SVP/BE) heute vor den Medien in Bern. Mit dem Familienartikel wolle der Staat den Familien aber vorschreiben, was das beste für das Kind sei. Das führe zu einer «Verstaatlichung der Kinder».

Gemäss dem Verfassungsartikel, über den das Volk am 3. März abstimmt, sollen die Kantone «für ein bedarfsgerechtes Angebot an familien- und schulergänzenden Tagesstrukturen» sorgen. Wenn die Kantone zu wenig unternehmen, kann der Bund eingreifen.

Nicht gegen externe Kinderbetreuung

Die Gegner aus dem rechten Lager wollen ihren Widerstand nicht als grundsätzliches Nein zur familienexternen Kinderbetreuung verstanden wissen. Statt auf die Eigenverantwortung zu setzen, übernehme der Bund mit dem Artikel aber in letzter Konsequenz die Verantwortung für die Kinderbetreuung, kritisierte der Zürcher FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger.

Das führe dazu, dass freiwillige Lösungen in der Familie und private Angebote, die an die lokalen Begebenheiten angepasst seien, konkurrenziert würden und deshalb verschwinden könnten. Er habe diesen Vorgang als Gründer von Kinderkrippen in Zürich selbst erlebt. Dort gebe es nur noch drei privat geführte Tagesstätten.

Die Gegner befürchten auch hohe Kosten, obwohl der Artikel direkt keine Kosten verursacht. Er biete aber die Grundlage für Forderungen nach einem «weit reichenden staatlichen Angebot», sagte Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv). Damit sei der Artikel ein «Blankocheck», dessen Umsetzung viel kosten und damit zu höheren Steuern führen würde. Das Nein-Komitee lehnt beispielsweise einen Elternurlaub ab – was die Befürworter des Artikels allerdings explizit ausschliessen – oder fixe Quoten für Teilzeitangestellte in den Unternehmen.

Milliardenkosten befürchtet

Die möglichen Kosten beziffern die Gegner auf bis zu 12 Milliarden Franken pro Jahr. Darin eingeschlossen sind ein Elternurlaub von 24 Wochen, Krippenplätze für einen Drittel der Kleinkinder sowie ausserschulische Betreuungsangebote für die 5- bis 15-Jährigen.

Laut Bundesrat lassen sich die vom Artikel ausgelösten Folgekosten noch nicht abschätzen, weil erst die Ausführungsgesetzgebung zeigen wird, inwiefern das Parlament Angebote wie Krippenplätze, Kinderhorte oder Mittagstische zu unterstützen bereit ist. Ein solcher Beschluss untersteht dem Referendum.

Leutenegger und die in der Kinderbetreuung tätige Pieren kritisierten die strengen staatlichen Vorschriften, die ebenfalls kostentreibend wirkten. Sie forderten zudem, dass der Staat nur subsidiär in die Kinderbetreuung eingreifen solle, das heisst, nur dort aktiv werden solle, wo es tatsächlich an einem Angebot fehle. Schon heute profitierten Familien von Unterstützungsmassnahmen.

Warnung vor «Staatskindern»

Dem Gegnerkomitee gehören vor allem SVP-Parlamentarier, aber auch einige FDP-Politiker an. Während bei der SVP die Nein-Parole zum Familienartikel so gut wie sicher ist, steht die Parolenfassung bei der FDP noch aus. Im Parlament hatte eine deutliche Mehrheit der FDP-Fraktion dem neuen Artikel 115a zugestimmt.

In den Abstimmungskampf steigt das Komitee mit dem provokativen und emotional aufgeladenen Begriff «Staatskinder». Das Plakat zeigt das Bild eines Kleinkindes, in dessen Ohr eine Ohrmarke steckt – wie bei einer Kuh.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch