Zum Hauptinhalt springen

Geiz, der Bruder der Gier

Immer mehr Schweizer werden als Fleischschmuggler erwischt – das Fleisch in Deutschland ist billiger. So wie seine Käufer.

MeinungVon Thomas Meyer
Deutsches Fleisch – das Objekt der Begierde vermeintlich schlauer Schweizer.Foto: Sean Gallup (Getty Images)
Deutsches Fleisch – das Objekt der Begierde vermeintlich schlauer Schweizer.Foto: Sean Gallup (Getty Images)

Das muss man sich einmal anhören: Menschen aus einem wohlhabenden Land fahren über die Grenze und kaufen dort billiges Fleisch – und zwar in solchen Mengen, dass sie es bei der Rückfahrt vor den Zöllnern verstecken müssen. Zu Hause werfen sie es dann lachend auf den Grill, lachen über ihr epochales Schnäppchen und über den Nervenkitzel, den sie sich dabei verschafft haben: Sie waren einen Nachmittag lang echte Schmuggler! Fleischpiraten auf Kaperfahrt! Irgendwie cool. Und wenn der Zoll sie doch erwischt, lästern sie vermutlich auf dem ganzen restlichen Heimweg über den biederen Staat, der ihnen immer mehr verbiete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen