Zum Hauptinhalt springen

Geldgier wie im Drogenhandel

Der Kunstmarkt verkommt zum rechtsfreien Raum.

Es ist an der Zeit, dass das Gebäude einstürzt. Rotzfreche Fälscher, mutmassliche Experten, unver­antwortliche Händler, leichtgläubige Käufer und ­Gerichte, die zynische Deals gutheissen – das ergibt einen Teufelskreis des Verbrechens. Der Kunstmarkt verkommt zum rechtsfreien Raum.

Dem Landeskriminalamt Berlin ist hoch anzurechnen, dass es den Fälschungen, welche Wolfgang Beltracchi in die freie Wildbahn aussetzte, weiterhin nachforscht. Im Prozess in Köln kamen 2011 nur ihrer 14 zur Sprache, der Angeklagte prahlte mit 300. Das Gericht zwang ihn nicht, die Identität der falschen ­Bilder offenzulegen. Bis heute verheimlicht Beltracchi seine Liste. Als Medienstar, der sich im öffentlich finan­zierten 3sat-Sender als Meisterporträtist inszenieren darf, pfeift er auf das Rechtssystem.

Das Ergebnis des Prozesses war ein Skandal. Was als «Fälscherprozess des Jahrhunderts» angekündigt wurde, endete nach nur neun Tagen mit milden ­Strafen für die Fälscher. Hunderte von verdächtigen Helfern wurden nicht einmal vernommen. Die von den Ermittlern zusammengetragenen Dossiers blieben ungeöffnet liegen. Helene Beltracchi sagte vor ­Gericht, dass es ihr absurd vorgekommen sei, wie leicht es ihr und ihrem Mann gemacht werde, den Markt zu betrügen. Wie zum Hohn wiederholte sich das Ganze Anfang dieses Jahres anlässlich des ­Knoedler-Prozesses in New York, in dem es um Bilderfälschungen von Künstlern wie Jackson Pollock und Mark Rothko ging. Auch hier: ein schneller Vergleich, unbehelligte Experten und Zwischenhändler.

Das macht eine Haltung wie die der Zürcher ­Galerie Orlando so empörend. Selbst wenn man in der Zürcher Händlerin Susanne Orlando ein Opfer sieht, erweist sich ihre unkooperative Haltung bei der ­Aufklärung als das eigentliche Übel. Im Kunstmarkt ­können zurzeit ähnlich hohe Gewinne wie im ­Drogenhandel erzielt werden. Anders als die schädigenden Substanzen sind aber Kunstwerke ein fragiles, gesellschaftlich konstruktives Gut. Eine aus Geldgier unterlassene Sorgfaltspflicht der Händler fügt auch ihnen einen Schaden zu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch