Genfer Justiz stellt Untersuchung gegen Maudet ein

In der Abhöraffäre um den Genfer FDP-Staatsrat seien keine glaubwürdigen Indizien gefunden worden.

Die Genfer Justiz hat die Untersuchung gegen Pierre Maudet eingestellt. Bild: Cyril Zingaro/Keystone

Die Genfer Justiz hat die Untersuchung gegen Pierre Maudet eingestellt. Bild: Cyril Zingaro/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der angeschlagene Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet ist in einer angeblichen Abhöraffäre entlastet worden. Die Genfer Staatsanwaltschaft stellte eine entsprechende Untersuchung ein, wie sie am Montag mitteilte.

Die Untersuchung war eröffnet worden, nachdem eine Genfer Tageszeitung im März 2018 von Gerüchten berichtet hatte, wonach Maudet Gepäckträger am Genfer Flughafen ohne Bewilligung durch die Bundesbehörden abhören liess. Über diese angeblichen «wilden» Telefonabhörungen hatte sich auch der Genfer Grossrat Jean Batou der linksaussen Partei «Ensemble à gauche» in einer dringlichen Anfrage an den Genfer Regierungsrat besorgt geäussert.

Keine Indizien gefunden

Die Genfer Staatsanwaltschaft teilte am Montag mit, dass sie die Untersuchung im Dezember 2018 eingestellt hat. Sie habe keinerlei glaubwürdig erscheinenden Indizien dafür gefunden, dass an den Gerüchten etwas Wahres dran sei, schreibt die Staatsanwaltschaft.

Sowohl der Nachrichtendienst des Bundes als auch die Bundesanwaltschaft und das Bundesamt für Polizei hätten gegenüber der Genfer Staatsanwaltschaft in Abrede gestellt, dass eine solche Abhöraktion stattgefunden habe. Die Bundesbehörden bestritten zudem jeglichen operativen Eingriff durch Maudet.

Hätte Maudet eigenmächtig Telefonabhörungen angeordnet, hätte dies strafrechtliche Folgen haben können. Die Überwachung des Telefon- oder Postverkehrs ist mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz, das seit dem 1. September 2017 in Kraft ist, ausgeweitet worden.

Sie darf jedoch nur durch die Bundesanwaltschaft oder den Nachrichtendienst des Bundes angeordnet werden. Zudem muss die Massnahme durch das Bundesverwaltungsgericht abgesegnet werden.

(oli/sda)

Erstellt: 07.01.2019, 15:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Nur einer entscheidet, ob ich zurücktrete – ich selbst»

Erstmals spricht Pierre Maudet über seine 50’000-Franken-Reise nach Abu Dhabi und darüber, warum er nicht zurücktreten will. Mehr...

FDP Genf fordert Maudet zum Rücktritt auf

Video In der Affäre um den Genfer Staatsrat ist auch der Vorstand der Kantonalpartei am Montag zu einem Entscheid gekommen. Mehr...

Maudet will «bis ans Ende gehen», Gössi reagiert frostig

In Bern verdrehen die FDP-Politiker die Augen, wenn es um die Abu-Dhabi-Affäre des Staatsrats geht. Nur, wie werden sie ihn los? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...