Zum Hauptinhalt springen

Geri Müller im Kreuzfeuer

Nationalrat Geri Müller will Stadtammann der Aargauer Kleinstadt Baden werden. Nachdem gegen den grünen Politiker Antisemitismusvorwürfe laut geworden sind, interessiert die Lokalwahl plötzlich in der ganzen Schweiz.

Hélène Arnet
Polarisiert mit seiner Israel-kritischen Haltung: Der grüne Nationalrat Geri Müller.
Polarisiert mit seiner Israel-kritischen Haltung: Der grüne Nationalrat Geri Müller.
Keystone
Geri Müller reiste bereits rund 20 Mal in den Nahen Osten: Im Bild mit Josef Zisyadis vor dem Abflug nach Gaza im Januar 2010.
Geri Müller reiste bereits rund 20 Mal in den Nahen Osten: Im Bild mit Josef Zisyadis vor dem Abflug nach Gaza im Januar 2010.
Keystone
1 / 4

Am Wochenende wird in Baden der neue Stadtammann gewählt. In der Regel bewegt eine solche Wahl bestenfalls die Gemüter in der Region. In diesem Fall aber wird der Wahlkampf auf nationaler Ebene ausgetragen. Grund dafür ist die Kandidatur des grünen Nationalrates Geri Müller. Dabei interessiert nicht die bisherige Amtsführung des Vizeammanns und Schulvorstands der 18'000-Seelen-Stadt. Auch nicht seine Wahlversprechen. Sondern alte Geschichten, die hochgekocht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen