Zum Hauptinhalt springen

Geri Müller will bleiben

Als Stadtpräsident von Baden wurde der Grüne Geri Müller zu einem der umstrittensten Politiker der Schweiz. Nun kämpft er um seine Wiederwahl.

«Ich war nie der Liebling aller»: Geri Müller (57) sagt, er wolle sich nicht aus dem Amt des Stadtammanns jagen lassen. Foto: Reto Oeschger
«Ich war nie der Liebling aller»: Geri Müller (57) sagt, er wolle sich nicht aus dem Amt des Stadtammanns jagen lassen. Foto: Reto Oeschger

Geri Müller zieht die Herrenschuhe aus. Er legt sie unter die Garderobe, dort, wo schon ziemlich viele andere Schuhe stehen, Sneakers die meisten. Sie gehören den acht jungen Männern, die an diesem Abend in einer Wohnung bei Lenzburg in Socken an einem Tisch ­sitzen. Vor ihnen stehen Gläser mit Himbeersirup und Teller mit Chips, auf einem Sideboard liegt ein Raumschiff-Modell aus «Star Wars». Einmal im Monat trifft sich die Runde zu einer Debatte über Politik. Das Thema heute: der Nahe Osten. Der Gast: Geri Müller, Stadtammann von Baden, Grüner, ehemaliger Präsident der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats. Er schaut in die Runde und sagt: «Ich bi de Geri.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.