Impact Journalism

Geschichten, die Mut machen

Es gibt immer wieder Innovationen, die begeistern, Geschichten, die Mut machen und die Welt ein Stück verbessern. Am Impact Journalism Day werden sie vorgestellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von Judith Wittwer und Christian de Boisredon*

Je mehr die Kommunikationstechnologie sich entwickelt, desto mehr Information steht den Menschen zu Verfügung – wortwörtlich immer zur Hand. Aber wer von uns kann sagen, dass er oder sie wirklich gut informiert ist?

Die Medien zeichnen meist ein entmutigendes Bild der Welt: Konflikte, Terrorismus, Hunger, Klimawandel, soziale Ungerechtigkeit. Tatsächlich haben wir es mit komplexen und scheinbar unüberwindbaren Herausforderungen zu tun. Da gibt es aber auch immer wieder Innovationen, die begeistern, Geschichten, die Mut machen und die Welt ein Stück verbessern.

Die Grundidee des Impact Journalism Day besteht darin, solche Projekte vorzustellen. Für einmal sollen inspirierende Lösungen und nicht die Probleme dieser Welt im Vordergrund stehen. 50 Publikationen und TV-Sender nehmen an der Initiative der französischen Non-Profit-Organisation Sparknews teil und berichten am heutigen Tag rund um den Globus mit einer gewohnt kritischen, aber konstruktiven Haltung über Hoffnungsvolles aus ihren Ländern: Farben für Farbenblinde zum Beispiel, Strom aus Regenwasser oder Taschen aus alten Autositzen.

Als Orientierungsgrundlage dienen die UNO-Ziele für nachhaltige Entwicklung, die bis 2030 eine deutliche Verbesserung des Lebens für alle Menschen erreichen sollen.

Der «Tages-Anzeiger» macht zum sechsten Mal beim Impact Journalism Day mit und stellt ein gutes Dutzend der mehr als 60 neuen Ideen für eine bessere Welt vor. Sie sollen zum Nachdenken anregen und zu Weiterführendem animieren.

Dieser Artikel ist Teil unserer Berichterstattung zum Impact Journalism Day 2018. Hier gehts zur Collection.

Medien können nämlich mehr, als über Missstände zu informieren. Journalismus hat auch eine gestalterische Kraft. Die Beispiele zur Bekämpfung von Armut oder zum Schutz der Umwelt erreichen dank der weltumspannenden Kooperation international führender Publikationen und Fernsehstationen mehr als 120 Millionen Menschen. Sie führen zu Diskussionen über nachhaltige Geschäftsmodelle, ethisches Handeln und soziales Engagement.

Wir laden Sie ein, mitzureden und diese Projekte weiter bekannt zu machen. Teilen Sie die Geschichten, die Sie am meisten beeindrucken, in den sozialen Medien (@tagesanzeiger, #ImpactJournalism, #StoryOfChange, @Sparknews) und bringen Sie sich ein.

Wir wünschen Ihnen eine inspirierende Lektüre!

* Christian de Boisredon, Erfinder des Impact Journalism Day, Gründer von Sparknews.

Erstellt: 15.06.2018, 14:16 Uhr

Artikel zum Thema

Frauen schreiben für ihre Rechte

Impact Journalism In Afghanistan finden immer mehr Frauen zu einem neuen Selbstbewusstsein – den Free Women Writers sei Dank. Mehr...

Aus Plastik wird Kompost

Impact Journalism Diese Folie, entwickelt in Israel, zerfällt in wenigen Wochen in ihre organischen Bestandteile. So belastet sie keinen Ozean. Mehr...

Hier finden Kinder Gehör

Impact Journalism Das schweizerische Rechtssystem soll bis 2020 kindgerecht sein. Noch hat es grosse Lücken – ein Fall für die Kinderanwaltschaft. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Hier finden Kinder Gehör

Impact Journalism Bis 2020 soll das schweizerische Rechtssystem kindgerecht sein. Noch hat es grosse Lücken – ein Fall für die Kinderanwaltschaft. Mehr...

Geschichten, die Mut machen

Impact Journalism Analyse Am Impact Journalism Day geht es um Innovationen, welche die Welt ein Stück verbessern. Mehr...

Frauen schreiben für ihre Rechte

Impact Journalism In Afghanistan finden immer mehr Frauen zu einem neuen Selbstbewusstsein – den Free Women Writers sei Dank. Mehr...