Zum Hauptinhalt springen

Geschönte Zahlen

Letztes Jahr vergab die Bundesverwaltung Aufträge von über 1,1 Milliarden Franken, ohne sie im Wettbewerb auszuschreiben. Das ist mehr als doppelt so viel als bislang bekannt.

Seit drei Jahren bemüht sich der Redaktion Tamedia um Transparenz im Beschaffungswesen der Bundesverwaltung. Insbesondere bei den freihändigen Vergaben, also den Aufträgen, die ohne Ausschreibung direkt an Lieferanten gehen, gibt es Informationslücken. Nun zeigt sich, dass etliche Zahlen und Angaben, welche die Bundesverwaltung auf diverse Anfragen zum Thema herausge­geben hat, falsch waren. Die Verwaltung wies die Summe der freihändigen Ver­gaben zu tief aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.