Zum Hauptinhalt springen

Getrennte Eltern dürfen nur noch mit Okay des Ex-Partners umziehen

Der Bundesrat hat das neue Sorgerechtsgesetz mit einem umstrittenen Artikel ergänzt. Er will damit einen «Mentalitätswandel» bewirken. Kritiker sagen, das sei weder verfassungskonform noch praktikabel.

Claudia Blumer
Sind die Eltern getrennt, wirds kompliziert: Umzug in einen Neubau in Zürich.
Sind die Eltern getrennt, wirds kompliziert: Umzug in einen Neubau in Zürich.
Keystone

Die Väter warten schon lange darauf: Die laufende Revision des Zivilgesetzbuchs in Sachen elterliche Sorge stellt unverheiratete oder geschiedene Väter den Müttern gleich. Beide haben beziehungsweise behalten im Regelfall das Sorgerecht. Der Gesetzesentwurf, den der Bundesrat in der kommenden Herbstsession dem Nationalrat unterbreitet, enthält noch eine weitere Bestimmung, die ein altes Anliegen der Väter aufnimmt: Ein neuer Artikel besagt, dass ein Elternteil, bei geteiltem Sorgerecht, seinen Aufenthaltsort nur noch mit Zustimmung des andern Elternteils wechseln darf. Dies gilt für einen Wegzug mit oder ohne Kind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen