Zum Hauptinhalt springen

«Glanz und Gloria sind nicht sein Ding»

Papst Franziskus kommt nach Genf. Der oberste Schweizer Jesuit Christian Rutishauser wertet den Besuch als Stärkung der liberalen Kräfte innerhalb der Schweizer Kirche.

«Eher nüchtern und pragmatisch.» Foto: Giuseppe Ciccia (Getty Images)
«Eher nüchtern und pragmatisch.» Foto: Giuseppe Ciccia (Getty Images)

Sind Sie überrascht, dass Papst Franziskus die Schweiz besucht?

Ja, zumal die Schweiz nur ein kleiner Teil der katholischen Kirche ist. Ich gehe davon aus, dass nicht die Einladung durch den Bundesrat der Hauptgrund für die Zusage des Besuchs in der Schweiz war, sondern die ebenfalls erfolgte Einladung durch den Ökumenischen Rat, der ja in Genf zu Hause ist.

Weshalb?

Die Ökumene ist dem Papst ein grosses Anliegen. So hat er im vergangenen Reformjahr mehrere Zeichen in diese Richtung gesetzt – beispielsweise die Reise nach Lund in Schweden zu Beginn des 500-Jahr-Gedenkens an die Reformation. Ich könnte mir gut vorstellen, dass er mit den anderen Kirchenvertretern derzeit aktuelle Themen angeht. Zu denken ist etwa an Fragen wie: Dürfen auch verheiratete Männer als Priester amten? Oder: Dürfen Frauen zu Diakonninen geweiht werden? Auf jeden Fall liegt ihm die Ökumene mit den Kirchen der Reformation und den orthodoxen Kirchen am Herzen.

Was bedeutet sein Besuch für die Schweiz und die Schweizer Katholiken?

Für die breite Bevölkerung ist es sicher ein schönes Zeichen, dass er uns besucht. Bei den Katholiken dürfte sich der liberale Flügel gestärkt sehen, da er ein Vertreter des Reformkurses ist. Interessant wird sein, ob er sich zur staatsrechtlichen Kirchenstruktur in der Schweiz äussert und allenfalls eine Bemerkung zur bald anstehenden Nach­folgeregelung des hierzulande stark umstrittenen Churer Bischofs Huonder fallen lässt. Sowohl die konservativen wie auch die liberalen Kräfte werden ihm genau zuhören.

«Wenn er sich vertieft mit uns beschäftigt, könnte er sicher einiges mitnehmen».

Kann der Papst auch von der Schweiz profitieren?

Er wird sich wohl vor allem in seiner etwas bodenständigen Kirche bestätigt fühlen, da er wie wir Schweizer Katholiken eher nüchtern und pragmatisch an Probleme herangeht. Wenn er sich vertieft mit uns beschäftigt, könnte er sicher einiges mitnehmen – etwa unsere grosse Skepsis gegenüber zu hierarchischen Strukturen.

Wie wird sich sein Besuch von demjenigen des Papstes Johannes Paul II. 2004 unterscheiden?

Glanz und Gloria sind nicht sein Ding, auch wenn er zuweilen wie ein Popstar gefeiert wird. Schön wäre es für die Schweizer Katholiken, wenn er nebst dem eher kirchenpolitischen Besuch in Genf mit einem offiziellen Gottesdienst auch den einfachen Gläubigen ein Geschenk machen würde. Und wir Jesuiten hoffen natürlich, dass er auch Zeit findet, mit uns zusammenzukommen. In der Regel machen das die Päpste, wenn sie ein Land besuchen.

Gibt es noch grössere Differenzen zwischen Rom und der Schweiz?

Nein, die meisten konnten ausgeräumt werden. Die Schweizer Bischöfe und die Kirche stehen zu grossen Teilen hinter dem Kurs von Papst Franziskus. Klar, gibt es seitens der progressiveren Katholiken Forderungen etwa nach einer Anerkennung der Homosexualität als normale Lebensform oder nach einer Lockerung der kirchlichen Sexualmoral. Aber das sind kaum Anliegen, welche die Leute massenhaft auf die Strasse treiben würde.

«Papst Franziskus ist eine Persönlichkeit, der Form und Fassade nicht wichtig sind.»

Demnach erwarten Sie keine Proteste während des für Juni angekündigten Besuchs?

Nein, im Gegenteil. Ich gehe davon aus, dass eine für die Schweiz eher unüblich starke Supportbewegung festzustellen sein wird. Der Besuch wird sicherheitstechnisch indessen eine Herausforderung. In Zeiten von immer brutaleren Anschlägen darf man das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Auch wenn die Schweiz bisher von Terrorattacken verschont geblieben ist, gilt sie doch als Drehscheibe für konspirative Treffen und finanzielle Transaktionen.

Sind Sie Papst Franziskus schon persönlich begegnet?

Mehrmals. Zum ersten Mal traf ich Ber­goglio noch als Erzbischof in Buenos Aires vor 13 Jahren.

Was war Ihr Eindruck?

Dass ich es mit einem Menschen zu tun habe, der mit einer überdurchschnittlichen Präsenz überzeugt und auf sein Gegenüber eingeht.

Hat er sich verändert, seit er 2013 zum Papst gewählt wurde?

Nein, er hat seine Natürlichkeit behalten und scheut sich auch heute noch nicht, Gefühle zu äussern.

Wie ist es, mit ihm zu arbeiten?

Papst Franziskus ist eine Persönlichkeit, der Form und Fassade nicht wichtig sind. Das ermöglicht sehr sachliche Gespräche in einer sehr entspannten Atmo­sphäre.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch