Glarner hat sich disqualifiziert

Für seine Entgleisung gibt es keine Entschuldigung. Er soll einfach schweigen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jetzt glaubt Nationalrat Andreas Glarner also, er könne sich mit der Bitte um Entschuldigung aus der Verantwortung stehlen («in aller Form», ach ja?). Und, noch schlimmer (falls das möglich ist): Er glaubt, er könne den Wirbel, den er mit seinem bösartigen Internetangriff auf eine Lehrerin selber geschaffen hat, gleich noch ausnützen, um zu bester Sendezeit weiter unbewiesene Behauptungen in die Welt zu setzen («Es ist für muslimische Schüler leichter, sich dispensieren zu lassen»).

Glarner vertritt die Partei der eidgenössischen Anständigkeit und der Treue zu den vom Volk beschlossenen Gesetzen. Er hat auf Facebook bewiesen, dass er genau davon nicht nur keine Ahnung hat, sondern keine Ahnung haben will. Für plumpe Hetze sucht er sich eine junge Frau als Opfer. Sie tut ihre Arbeit gesetzeskonform, anständig und mit Einfühlungsvermögen. Alles Eigenschaften, die Glarner abgehen. Kein gewählter Nationalrat kann erwarten, dass ihn irgendjemand dafür «entschuldigt».

Natürlich: Man kann darüber diskutieren, ob und wie viele entschuldigte Absenzen aus religiösen Gründen in der Schule angemessen sind – so, wie man über alle Migrationsfragen debattieren kann und muss. Aber Andreas Glarner ist nun schlicht der Falsche, um hier mitzudiskutieren. Das sollte seine Partei erkennen. Und vielleicht bald seine Wählerschaft.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 10.06.2019, 20:10 Uhr

Artikel zum Thema

Wann stoppt die SVP Andreas Glarner?

Analyse Die Parteileitung glaubt, mit dem Politrowdy die sogenannt einfache Landbevölkerung zu erreichen. Ein folgenschwerer Trugschluss. Mehr...

Steiner greift Glarner an, Lehrerin leitet rechtliche Schritte ein

Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner unterstützt die von Andreas Glarner angeprangerte Lehrerin dabei, juristisch gegen den SVP-Nationalrat vorzugehen. Mehr...

Steiner wirft Glarner Verbreitung von Falschinformationen vor

Der SVP-Nationalrat hat bei seiner Entschuldigung im Fernsehen weitere Vorwürfe erhoben. Jetzt reagiert die Zürcher Bildungsdirektorin. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Sweet Home Oh, Olive!
Tingler Der Zauber der Deduktion
Geldblog Bell leidet wegen Schweinepest

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schlamm drüber: Ein Goalie versucht einen Penalty beim Schlamm-Faustballturnier in Pogy, das 60 Kilometer hinter St. Petersburg liegt, zu halten (22. Juni 2019).
(Bild: Dmitri Lovetsky) Mehr...