Zum Hauptinhalt springen

Gotthards Wunderkräfte

Der Heilige Godehard von Hildesheim lieh einem Mythos seinen Namen.

Dem Berg, der seinen Namen trägt, blieb er fern: Godehard von Hildesheim. Foto: PD
Dem Berg, der seinen Namen trägt, blieb er fern: Godehard von Hildesheim. Foto: PD

Bald fährt man nicht mehr durch den Gotthard in den Süden, man nimmt eine Abkürzung: Neat, «Neue Alpentransversale» im Technokratendeutsch. Oder «Alp Transit» im Marketing-Neusprech. Das Kirchlein von Wassen, die Reduitbunker in Göschenen, die süsse mediterrane Vorahnung bei der Tunnelausfahrt in Airolo – alles, was den Gotthard zu einer Reliquie eidgenössischer Erinnerungskultur macht, gehört ab Eröffnung des Basistunnels diese Woche nicht mehr zum Erlebnisschatz einer Zugfahrt ins Tessin. Alles wird unterfahren, in neuer Rekordzeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.