Zum Hauptinhalt springen

Grabers geheime Krisenagenda

Aussenminister Pierre Graber trifft sich um 21.30 Uhr zu einer Krisensitzung mit dem Gesamtbundesrat. Der Grund: Eine DC-8 der Swissair mit Kurs New York ist am Mittag kurz nach dem Start in Kloten von Mitgliedern der Volksfront zur Befreiung Palästinas entführt worden. Für die 145 Passagiere und 12 Besatzungsmitglieder endet die Reise in der jordanischen Stadt Zerqa.
Am Tag nach der Flugzeugentführung nach Zerqa trifft sich der Bundesrat bereits um 8 Uhr zu einer Sitzung. In diesen Tagen findet ausgerechnet das Botschaftertreffen statt. Aussenminister Graber streicht mehrere Gesprächstermine. Um 14.30 Uhr informiert er mit Justizminister Ludwig von Moos an einer Pressekonferenz über die Entführung. Am Abend folgen ein weiteres Treffen mit dem Bundesrat, eine Pressekonferenz, eine erste Sitzung mit dem internationalen Krisenstab und ein Gespräch mit dem israelischen Botschafter Levavi.
Die letzten befreiten Geiseln reisen zurück in die Schweiz. Die Agenda lichtet sich. Aussenminister Graber tritt sich am Nachmittag mit dem Bundesrat zu einer Sitzung und gibt danach eine Pressekonferenz.
1 / 6

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.